Öl bedroht spanisches Ferienparadies

Ein gesunkener russischer Fischkutter verliert seit Tagen Öl, welches nun auf die Insel Gran Canaria zutreibt. Die Behörden konnten das Leck im 2700 Meter tief liegenden Wrack noch nicht schliessen.

Bedroht Tiefseekorallen, Delfine und Schildkröten: Das in Brand geratene und später gesunkene russische Schiff Oleg Neidenow. (12. April 2015)

Bedroht Tiefseekorallen, Delfine und Schildkröten: Das in Brand geratene und später gesunkene russische Schiff Oleg Neidenow. (12. April 2015) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auslaufendes Öl bedroht nach dem Untergang eines russischen Fischkutters vor der spanischen Ferieninsel Gran Canaria die Umwelt. Die Behörden haben das Wrack mittlerweile in einer Tiefe von 2700 Metern geortet. Das Leck ist aber noch nicht geschlossen.

Das nun geortete Schiff Oleg Neidenow verliere immer noch Öl, teilte die spanische Bauministerin Ana Pastor am Mittwoch bei einem Besuch auf Gran Canaria mit. Der Kutter liegt demnach rund 24 Kilometer vor der Südküste der Insel. Er liege tiefer, als die Behörden erwartet hätten, sagte Pastor.

1400 Tonnen Treibstoff

Das Schiff war bereits am 15. April gesunken, schlechtes Wetter hatte die Behörden aber bisher darin gehindert, das Ölleck zu schliessen und das ausgelaufene Öl zu entfernen. An Bord des Fischereischiffes sollen sich rund 1400 Tonnen Treibstoff befinden.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace teilte mit, der aus dem Kutter stammende Ölteppich erstrecke sich über 100 Kilometer. Die Behörden fanden bislang drei ölverschmierte Vögel, die zur Behandlung in ein Tierschutzzentrum gebracht wurden. Zur Entfernung des Ölteppichs entsandte die Regierung 50 Spezialisten.

Brennend aufs offenen Meer geschleppt

Greenpeace hatte die spanischen Behörden kritisiert, weil sie die Oleg Neidenow wegen eines Brandes an Bord aus dem Hafen von Las Palmas auf hohe See geschleppt hatten. Vier Tage später sank das Schiff vor der Küste des Ferienortes Maspalomas.

Umweltschützern zufolge gibt es in dem Gebiet eine Tiefsee-Korallenpopulation sowie Delfine und Schildkröten. Sie raten dazu, beschädigte Schiffe in Häfen oder Buchten zu belassen, da dort Öllecks besser beherrschbar sind als auf hoher See. (chk/sda)

Erstellt: 23.04.2015, 04:28 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit liegt in den Augen

Blog Mag Liebe und Hass

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...