Polizei erschiesst 36-Jährigen – «Es war mein Sohn»

Bei einem Einsatz in Bern ist ein Mann von Polizisten erschossen worden. Der Schweizer war der Polizei bekannt.

Ort des Geschehens: Der Kuhnweg in der Stadt Bern. (Video: SDA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Polizeieinsatz im Osten von Bern ist am Mittwochabend ein Mann erschossen worden. Der 36-jährige Schweizer aus dem Kanton Bern war zuvor aus einer psychiatrischen Institution entwichen.

Eine Polizeipatrouille traf ihn in einer Liegenschaft am Kuhnweg im Schönberg/Bitzius-Quartier an, das sich in der Nähe des Zentrums Paul Klee befindet. Laut Polizeicommuniqué konnte die Patrouille den Mann ansprechen.

Das Quartier befindet sich im Osten der Stadt, in der Nähe des Zentrums Paul Klee. (Bild: Silvia Staub)

Ersten Erkenntnissen zufolge sei dabei eine «für die Polizisten akut bedrohliche Situation» festgestellt worden. Darauf sei es zum Dienstwaffeneinsatz gekommen. Rettungskräfte und weitere Polizeipatrouillen seien aufgeboten worden; der getroffene Mann sei trotz rascher Rettungsmassnahmen etwas später verstorben.

Ein Team von Forensikerinnen und Forensikern ist vor Ort. (Bild: Franziska Scheidegger)

Mann trug Waffe auf sich

Die Polizei stellte bei ihm eine Schusswaffe sicher. Die Ereignisse werden nun unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland durch ein ausserkantonales Polizeikorps untersucht. Dabei handelt es sich um die Kantonspolizei Zürich, wie Christoph Gnägi von der Medienstelle der Kantonspolizei Bern auf Anfrage erklärte.

Wie viele Schüsse abgegeben wurden ist noch unbekannt. (Bild: Silvia Staub)

Nach seinen Angaben wurde die Polizei am Mittwoch um etwa 16.45 Uhr darüber informiert, dass der Mann aus einer psychiatrischen Institution entwichen sei. Zum Schusswaffeneinsatz sei es rund eine Stunde später gekommen.

Wie viele Schüsse abgegeben wurden und um was für eine Waffe es sich handelte, bleibt einstweilen unbekannt. «Wir wollen der Untersuchung nicht vorgreifen», erklärte Polizeisprecher Gnägi.

«Es war mein Sohn, der erschossen wurde»

Gemäss einem Bericht von «20 Minuten» soll es sich beim Getöteten um R. K., den erwachsenen Sohn eines dort wohnhaften Ehepaars handeln. Der Vater, bestätigt: «Es war mein Sohn, der erschossen wurde.» Er soll immer wieder psychische Probleme gehabt und deswegen seit der Kindheit in Heimen gelebt haben. Seine Eltern besuchte er sporadisch, erzählen Bekannte.

Schon mehrmals ausgerückt

Aus welcher Institution der Mann entwichen war, ist ebenfalls nicht bekannt. «Aus Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen machen wir hierzu grundsätzlich keine Angaben», hielt Gnägi fest.

Polizeilich bekannt sei der Mann, weil die Polizei in Zusammenhang mit ihm bereits mehrmals habe ausrücken müssen. Weitere Angaben dazu machte Gnägi nicht.

Careteam vor Ort

Die Polizei war am Mittwochabend mit einem Grossaufgebot vor Ort, wie eine Augenzeugin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Der Kuhnweg war abgeriegelt.

Vor Ort war laut Zeugin auch das Careteam des Kantons Bern. Das Team kümmert sich um die seelsorgerliche und psychologische Unterstützung von Einsatzkräften und Betroffenen bei der Bewältigung traumatisierender Ereignisse. (chk/sda)

Erstellt: 18.07.2019, 01:22 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home Einfach speziell

Mamablog Unperfekter Haushalt? Perfekt!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...