Polizei findet Fingerabdruck auf rätselhaftem Goldbarren

Auf der Suche nach dem Eigentümer der Goldbarren, die auf einer Wiese in Klingnau AG entdeckt wurden, gibt es eine heisse Spur: Aufgrund von Fingerabdrücken wurde gegen eine Person ein Strafverfahren eröffnet.

Die Person war bereits in einer Datenbank registriert: Der Goldfund. Bild: Kantonspolizei Aargau

Die Person war bereits in einer Datenbank registriert: Der Goldfund. Bild: Kantonspolizei Aargau

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der kriminaltechnischen Untersuchung der 2,5 Kilogramm schweren Goldbarren, die im Juni in Klingnau AG auf einer Wiese gefunden wurden, hat die Polizei Fingerabdrücke entdeckt. Bei der kriminaltechnischen Untersuchung des Goldfunds haben Spezialisten einen Fingerabdruck entdeckt.

Dieser habe einer Person zugeordnet werden können, sagte eine Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte damit einen Bericht der «Aargauer Zeitung».

Wert von 120'000 Franken

Gegen die Person, deren Fingerabdrücke bereits in einer Datenbank registriert waren, wurde ein Strafverfahren eröffnet. Weitere Angaben wollte die Sprecherin nicht machen.

Beim Mähen einer Magerwiese hatten der Klingnauer Bauamtsleiter und ein Lehrling die zehn Goldbarren in einem Plastiksack entdeckt. Sie haben zusammen einen Wert von rund 120'000 Franken.

Sollte sich innerhalb von fünf Jahren niemand als Besitzer des Goldes melden, würde es den ehrlichen Entdeckern gehören. (wid/sda)

Erstellt: 11.01.2013, 16:52 Uhr

Artikel zum Thema

Gemeindearbeiter finden beim Mähen Goldbarren

Im aargauischen Klingnau haben zwei Arbeiter der Gemeinde einen seltenen Fund gemacht. 2,5 Kilogramm Goldbarren lagen auf einer Wiese. Der Fund gibt der Polizei Rätsel auf. Mehr...

Dreckiges Gold in der Schweiz

Hintergrund Eine neue Studie behauptet, dass durch Raubbau gewonnenes Gold in Schweizer Raffinerien gelangt. Daraus entstehen Goldbarren und Schmuck. Umwelt und Bewohner haben das Nachsehen. Mehr...

Rolex-Mitarbeiter klaute 16 Kilo Gold

Ein ehemaliger Angestellter der Uhrenfabrik Rolex ist von einem Gericht in Genf wegen des Diebstahls zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Täglich verliesse er die Arbeit mit einem Stück Gold im Hosensack. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...