Polizei verhaftet 'Ndrangheta-«Superboss»

Der italienischen Polizei ist ein wichtiger Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen: Sie hat den Chef der kalabresischen Mafia gefasst. Er gilt als einer der 100 gefährlichsten Kriminellen des Landes.

Erfolgreicher Schlag der italienischen Carabinieri: Sie haben Franco Presta gefasst.

Erfolgreicher Schlag der italienischen Carabinieri: Sie haben Franco Presta gefasst. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der «Superboss» der kalabresischen 'Ndrangheta, Franco Presta, ist in der süditalienischen Stadt Cosenza verhaftet worden. Der 52-Jährige, der seit 2009 gesucht wurde, zählt zu den 100 gefährlichsten Kriminellen in Italien. Er wird beschuldigt, drei Mitglieder rivalisierender Clans getötet zu haben.

Presta versteckte sich in einer Wohnung nahe der Universität von Cosenza, wie die Polizei heute mitteilte. Die kalabrische 'Ndrangheta gilt in Ermittlerkreisen als die derzeit schlagkräftigste der grossen italienischen Mafia-Organisationen. Die drei anderen Mafiagruppen sind die Camorra in Neapel, die Cosa Nostra aus Sizilien und die kleinere Sacra Corona Unita aus Apulien. (rbi/sda)

Erstellt: 13.04.2012, 18:48 Uhr

Artikel zum Thema

Mafiosi in der Schweiz: Die grösste Gefahr geht von der 'Ndrangheta aus

Die Schweiz will stärker gegen kriminelle Banden aus Italien und dem Balkan vorgehen. Ein Bericht zeigt: Mitglieder der wichtigsten italienischen Mafia-Organisationen leben in der Schweiz. Mehr...

Über 100 Mafiosi ins Gefängnis geschickt

In einem Prozess gegen die 'Ndrangheta hat die Justiz gegen 110 Angehörige von Italiens gefürchtetster Mafiaorganisation hohe Strafen verhängt. Einer der Bosse brach bei der Urteilsverkündung zusammen. Mehr...

Italien macht 118 Mafiosi den Prozess

In Mailand hat eines der grössten Verfahren gegen die kalabrische 'Ndrangheta begonnen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Gerichtssaal quasi in einen Bunker umgewandelt. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...