Populismus à la Thunberg

Den Klimabewegten gilt Greta Thunberg als Aufklärerin. Doch ihr Erfolg stimmt wenig hoffnungsvoll, in manchem ist sie gar Trump ähnlich.

Bewundert, überhöht, angefeindet – und die Hauptdarstellerin einer Tragödie: Greta Thunberg. Foto: Christian Mang (Ullstein)

Bewundert, überhöht, angefeindet – und die Hauptdarstellerin einer Tragödie: Greta Thunberg. Foto: Christian Mang (Ullstein)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kaum etwas wird in Zusammenhang mit Greta Thunberg und ihrem Schulstreik fürs Klima so oft zitiert wie das Märchen von des Kaisers neuen Kleidern. Greta sei wie das Kind, das aus der Menge der biederen Untertanen tritt und, für alle hörbar, den Kaiser «nackt» nennt. Die 16-Jährige hat, so scheint es, als Einzige den Mut, den Menschen zu sagen, dass ihre Generation dem Raubbau am Planeten nicht länger zusehen wird, nicht länger zusehen kann. Nackt ist vor ihrem Blick jeder Einzelne, der sein Leben ohne Rücksicht auf das Klima lebt.

Greta sehe Dinge, die andere nicht sehen wollten, schreibt ihre Mutter: «Sie sieht, wie Treibhausgase aus unseren Schornsteinen strömen und die Atmosphäre in eine gigantische unsichtbare Müllhalde verwandeln.» Greta, die Seherin.

Schon ist man mittendrin in der Erzählung, die die junge Schwedin zur Projektionsfläche für Hoffnung und Hass macht: Wie dem Kind in Andersens Märchen kommt Greta in dieser Geschichte eine privilegierte Perspektive auf die Wahrheit zu. Zudem hat sie den Mut, die «nackte Wahrheit» auch auszusprechen. Der aufklärerische Gestus eines Kindes fasziniert die Fans der Greta Thunberg. Und er verstört ihre Kritiker: Was kann eine 16-Jährige schon wissen, was man ohne einschlägiges Studium auch als Erwachsener kaum durchdringt?

Kritiker warten auf Fehltritt

Gestern ist Greta Thunberg nach Amerika aufgebrochen, um Klimakonferenzen zu besuchen. Ein grosser Teil der Welt wird ihr bei ihrer zweiwöchigen Segeltour zusehen. Ihre Überfahrt ist, auch wenn das nicht die Absicht sein mag, ein grosser PR-Event.

Wie sonst erklärt sich, dass das Team der Jacht vor der Abfahrt mitteilen lässt, dass der als Hilfsantrieb fungierende Verbrennungsmotor für Gretas Fahrt selbstverständlich versiegelt werde. Es klingt, als starte da jemand einen Versuch fürs «Guinnessbuch der Rekorde», und nicht, als ginge es darum, über den Atlantik zu segeln.

Junge Idealistin prallt auf die Realität – aus diesem Szenario speist sich der Stoff einer klassischen Tragödie.

Die Medien berichten, die Menschen interessierts. Kein Wunder, ist es doch faszinierend, einer Teenagerin zuzusehen, wie sie nach einem alternativen Lebensstil sucht, vegan lebt und auf die Annehmlichkeiten des Fliegens verzichtet. Coming-of-Age in Reality-TV-Qualität: Wird sie es wirklich schaffen? Kann sie die Welt überzeugen, dass der Kaiser nackt ist?

Junge Idealistin prallt auf die Realität – aus diesem Szenario speist sich der Stoff einer klassischen Tragödie, in deren Zentrum Greta Thunberg steht: Tatsächlich wird sie nur scheitern können. Auf der einen Seite warten ihre Kritiker hämisch darauf, die Heldin als Heuchlerin zu enttarnen. Sie ist ja auch nur ein Mensch, irgendwann wird man sie mit einem Plastikstrohhalm zwischen den Lippen erwischen oder bei einem anderen Verstoss gegen ihre eigenen Doktrinen. Schon kursiert die Information, dass die Jacht für ihre Überfahrt aus Carbon, also Erdöl, hergestellt ist.

Paradigmenwechsel in der Protestkultur

Auf der anderen Seite erwarten ihre Fans, nicht weniger genüsslich, das Scheitern der Welt an den Ansprüchen der Klimabewegung. Für ihre Unterstützer ist Greta eine Aufklärerin, die gerechte und richtige Forderungen an die Politik stellt. Allein: Man wird nie alle diese Forderungen umsetzen können. Viele sind radikal und weder sozial verträglich noch in der Frist, die die Aktivisten der Politik setzen, zu realisieren. So weit der Plot der Tragödie, zu der sich die Klimakrise in der Wahrnehmung verdichtet.

Dabei ist die Radikalität der Forderungen der «Fridays for Future» ja nachvollziehbar. Nicht nur, weil die Demonstranten jung sind und es ihr gutes Recht ist, in dieser Lebensphase idealistisch zu sein. Sondern auch, weil Politiker in den vergangenen Jahren tatsächlich vieles versäumt haben. Unübersehbar ist diese Klimabewegung auch eine Absetzbewegung gegenüber älteren Generationen.

Die Überheblichkeit der Jugend besteht heute darin, den Eltern zu sagen: Ihr habt falsch gelebt, auf unsere Kosten. Wir sagen euch jetzt, wie man besser lebt.

Nicht wenige derer, die 1968 erlebt haben, stösst vor den Kopf, wonach die Klimabewegten da rufen: strengere Regeln, Verzicht, Selbstbeschränkung. Es zeichnet sich, zumindest in Europa, ein Paradigmenwechsel in der Protestkultur ab: Der Ruf nach Freiheit wird abgelöst vom Ruf nach mehr Regulation. Die Freiheit und Freizügigkeit der letzten Jahrzehnte hat die Klimakrise erst befeuert.

Die Überheblichkeit der Jugend besteht heute darin, den Eltern zu sagen: Ihr habt falsch gelebt, auf unsere Kosten. Wir sagen euch jetzt, wie man besser lebt. Thunberg verkörpert dieses asketische Paradigma: das makellose Gesicht ungeschminkt, die schlichten Zöpfe, die Sweatshirts und Karoblusen. Eine passendere Ikone für die Bewegung gibt es kaum.

Kehrseite des Populismus

Dass die Welt einer 16-Jährigen zuhört, wenn sie Dinge ausspricht, die Wissenschaftler und einige Politiker schon seit Jahren predigen, zeigt indes nicht nur, wie gut sie als Projektionsfläche funktioniert. Es verweist auf ein bedenkliches Symptom der Zeit: Einmal mehr zeigt sich, wie sehr das Ansehen der Eliten, seriöser Politiker oder gemässigter Wissenschaftler, bereits geschwunden ist. Jemand, der neu, medienwirksam und unkonventionell daherkommt – da sind sich Thunberg und Trump plötzlich erstaunlich ähnlich –, entfacht mehr politisches Engagement als diejenigen, deren Beruf das Aushandeln politischer Kompromisse ist.

Die Begeisterung für Greta Thunberg erweist sich als Kehrseite des Populismus à la Trump: Beides wurzelt im Misstrauen gegenüber etablierten Eliten. Allzu hoffnungsvoll braucht einen das Mädchen aus Schweden also nicht zu stimmen. Mit radikalen Forderungen allein kann man die Blösse des Kaisers nicht bedecken.

Erstellt: 15.08.2019, 08:28 Uhr

Haben wir Grund zur Panik?

Der Einfluss des Menschen auf den Klimawandel ist für die überwiegende Mehrzahl der Wissenschaftler eine unbestreitbare Tatsache. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hält die Lage für so gefährlich, dass sie sagt: «Ich will, dass ihr in Panik geratet.»

Die grösste Partei der Schweiz, rechtskonservative Kräfte in Europa und der amerikanische Präsident erheben hingegen den Vorwurf, mit den steigenden Temperaturen würden irrationale Ängste geschürt und politische Propaganda betrieben.

Wie schlimm ist die Lage wirklich? Was ist zu tun? Welche Schweizer Partei hat die besten Konzepte, um den Klimawandel einzudämmen? Und sind die Streiks der Klimajugend das richtige Mittel?

Über diese und andere Fragen diskutieren:

Petra Gössi, Präsidentin der FDP Schweiz

Marcel Hänggi, Wissenschaftsjournalist, Sachbuchautor und Mitinitiant der Gletscherinitiative

Rahel Ganarin, Geografin und Aktivistin der Klimastreik-Bewegung

Christian Imark, Nationalrat der SVP aus dem Kanton Solothurn

Moderation
Sandro Benini, Redaktor Meinungen und Debatte, Tages-Anzeiger

Mittwoch, 28. August 2019, Kaufleuten Klubsaal, Pelikanplatz, Zürich, Einlass 19.00, Beginn 20.00 Uhr.

Hier Karten bestellen

Artikel zum Thema

Migros wirbt mit Greta-Selfie

Der Detailhändler hat ein Foto mit der Klimaaktivistin veröffentlicht, ohne dass diese es wusste. Mehr...

Auf dieser Jacht segelt Greta Thunberg über den Atlantik

Infografik Kein WC, keine Dusche und schlechtes Wetter: Die Klimaaktivistin muss sich auf zwei harte und gefährliche Wochen auf See einstellen. Mehr...

«Es gibt keine Lobby, die uns lenkt»

Prominenteste Teilnehmerin an der ersten europäischen Klimakonferenz von «Fridays for Future» in Lausanne war die schwedische Aktivistin Greta Thunberg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...