Priester aus Luzern tarnt Goldbarren als Schokolade

In Indien wurde ein Schweizer Priester beim Schmuggeln ertappt: Er versteckte Gold im Wert von 12'000 Franken in seinem Gepäck.

Die in Schokoladenpapier gewickelten Goldbarren waren unter echter Schokolade versteckt. (Symbolbild)

Die in Schokoladenpapier gewickelten Goldbarren waren unter echter Schokolade versteckt. (Symbolbild) Bild: Martin Rüetschi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein im Kanton Luzern tätiger Priester hat am Flughafen im südindischen Kochi versucht, Goldbarren in Schokoladenpapier eingewickelt am Zoll vorbeizuschleusen. Dabei war der Katholik bei den Behörden aufgeflogen. Dem Mann droht nun eine Busse.

Ein Sprecher des Zolls am internationalen Flughafen von Kochi bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda den Vorfall. Über diesen berichteten zwei indische Zeitungen.

Nach Angaben des Sprechers hatte der 59-jährige Priester drei Goldbarren zu je 100 Gramm in seinem Gepäck. Diese waren in Schokoladenpapier eingewickelt. Die Barren befanden sich unter echter Schokolade.

Auffälliges Verhalten des Priesters

Das Gold hatte einen Wert von knapp 12'000 Franken. Gemäss lokalem Gesetz hätte der Seelsorger dafür rund zehn Prozent oder 1200 Franken Steuern zahlen müssen. Der Kirchenmann sei den Behörden aufgrund seines Verhaltens aufgefallen, sagte der Sprecher. Er wurde gestoppt, als er versuchte, den Flughafenterminal durch den Zollfrei-Ausgang zu verlassen.

Der Geistliche wurde nicht verhaftet. Ihm droht nun eine Busse. Zudem wurde eine Untersuchung eingeleitet, ob der Priester Verbindungen zu Gold-Schmugglern hat. Bei der Kirchgemeinde, bei der der Mann als Seelsorger tätig ist, wusste man bisher nichts von dem Vorfall. Wie der Kirchenratspräsident auf Anfrage sagte, sei der Priester für einen Urlaub nach Indien gereist. (ij/sda)

Erstellt: 24.01.2017, 13:14 Uhr

Artikel zum Thema

Gefängnis rüstet gegen Schmuggel-Drohnen auf

Radar und Video sollen in der Strafanstalt Lenzburg AG bald einfliegende Gegenstände ab einer Grösse von sieben Zentimetern erkennen können. Mehr...

105 Tonnen Elfenbein gehen in Flammen auf

Um ein Zeichen gegen den Schmuggel von Elfenbein zu setzen, hat Kenia einen Haufen aus 16'000 Stosszähnen angezündet. Mehr...

Touristin findet 16'000-Euro-Goldbarren im See

In Bayern hat eine 16-Jährige beim Schwimmen einen Goldbarren entdeckt. Die Polizei rätselt, woher er stammt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Der radikale Moralist

Von Kopf bis Fuss Warum die «Ikea-Diät» so erfolgreich ist

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...