Priester trägt Ebola-Virus in Millionenstadt

Der Geistliche kam mit dem Bus und hatte bereits vor einer Woche erste Symptome – in Goma wurde erstmals Ebola festgestellt.

Das Risiko einer Ebola-Ausbreitung ist offenbar gering: Die Behörden sagen, sie seien vorbereitet. Archivbild: AFP

Das Risiko einer Ebola-Ausbreitung ist offenbar gering: Die Behörden sagen, sie seien vorbereitet. Archivbild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der kongolesischen Grossstadt Goma ist ein erster Ebola-Fall bestätigt worden. Ein Mann sei am Sonntagmorgen in einem Bus aus der Stadt Butembo in der Provinz Nord-Kivu in Goma eingetroffen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Ein Ebola-Test sei positiv ausgefallen. Der Mann hatte demnach vor knapp einer Woche erste Symptome einer Infektion. Bei dem Erkrankten handelt es sich nach Angaben der Behörden um einen Priester, der sich rund 200 Kilometer nördlich von Goma angesteckt hatte.

Das Risiko einer Ausbreitung der tödlichen Krankheit in Goma sei aber gering, erklärte das Ministerium. Der Mann und die 18 anderen Passagiere des Busses seien «schnell identifiziert» worden. Die Passagiere und der Busfahrer würden nun gegen Ebola geimpft. Das ostkongolesische Goma mit rund einer Million Einwohnern ist bislang die grösste Stadt des Landes, in der ein Ebola-Fall registriert wurde.

In der Demokratischen Republik Kongo war im August eine Ebola-Epidemie ausgebrochen. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums vom Wochenende starben bislang mehr als 1650 Menschen an den Folgen der Krankheit. Mehr als 690 Patienten konnten demnach geheilt werden. Erschwert wird der Kampf gegen Ebola durch Angriffe bewaffneter Milizen auf Behandlungszentren. (afp/red)

Erstellt: 15.07.2019, 07:37 Uhr

Artikel zum Thema

Zweitschwerster Ebola-Ausbruch der Geschichte

Im Kongo sind mehr als 600 Menschen am lebensgefährlichen Virus erkrankt. In Schweden haben die Behörden nach einem Ebola-Verdacht Entwarnung gegeben. Mehr...

500 neue Fälle des Ebola-Virus im Kongo entdeckt

Im Osten der Demokratischen Republik Kongo sind 500 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Mehr...

Ebola-Ausbruch als Chance für die Wissenschaft

Der Ebola-Ausbruch in Westafrika schockte die Welt. Für Kritik sorgte vor allem die zögerliche Reaktion der WHO. Der jetzige Ausbruch im Kongo zeigt, dass die Weltgemeinschaft gelernt hat.  Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...