Prozess gegen Strauss-Kahn in New York eröffnet

Das Zimmermädchen Nafissatou Diallo klagt nun zivil gegen den Ex-IWF-Direktor. Dieser beruft sich im Zusammenhang mit den Vergewaltigungsvorwürfen auf seine Immunität.

Fordert die Einstellung des Prozesses: Dominique Strauss-Kahn. (Archiv)

Fordert die Einstellung des Prozesses: Dominique Strauss-Kahn. (Archiv) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen den ehemaligen Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, ist in New York ein Zivilprozess eröffnet worden. Dem Franzosen wird versuchte Vergewaltigung vorgeworfen. Das Zimmermädchen Nafissatou Diallo beschuldigt Strauss-Kahn, es am 14. Mai 2011 in einem Luxushotel in New York überfallen und zum Oralsex gezwungen zu haben. Beide waren nicht selbst im Gerichtssaal.

Die Verteidigung forderte zum Prozessauftakt die Einstellung des Verfahrens. Als damaliger Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) habe Strauss-Kahn über diplomatische Immunität verfügt, argumentierte sein Anwalt Amit Mehta.

«Nichts mit seiner Arbeit zu tun»

Die Vertreter der Anklage widersprachen dieser Auffassung. «Die Immunität soll Diplomaten ihre Arbeit möglich machen. Das, was wir Herrn Strauss-Kahn vorwerfen, hat nichts mit seiner Arbeit zu tun», erklärte ein Anwalt. Bereits im Vorfeld hatten Diallos Anwälte der Gegenseite vorgeworfen, das Verfahren lediglich verschleppen zu wollen.

Das Gericht dürfte eine Entscheidung erst in den kommenden Wochen fällen. Sollte der Antrag von Strauss-Kahns Verteidigung zurückgewiesen werden, beginnt für beide Seiten die langwierige Vorbereitung auf die Hauptverhandlung.

Zweifeln an Glaubwürdigkeit

Strauss-Kahn hatte einen sexuellen Kontakt mit Diallo eingeräumt, diesen aber als einvernehmlich bezeichnet. Wegen Zweifeln an der Glaubwürdigkeit des mutmasslichen Opfers hatte die US-Justiz ein Strafverfahren gegen Strauss-Kahn im vergangenen Sommer eingestellt. Die Zivilklage ist davon aber unberührt.

Der frühere IWF-Chef ist auch in seiner Heimat ins Visier der Justiz geraten. Die Staatsanwaltschaft im nordfranzösischen Lille wirft Strauss-Kahn «organisierte Zuhälterei» vor und eröffnete deshalb am Montagabend ein Ermittlungsverfahren.

Strauss-Kahn hat zugegeben, an einer Reihe von Sex-Partys in Paris, Brüssel und Washington teilgenommen zu haben. Er gibt an, nicht gewusst zu haben, dass es sich bei den anwesenden Frauen um Prostituierte gehandelt habe. (ami/sda)

Erstellt: 28.03.2012, 22:47 Uhr

Bildstrecke

Der Fall Strauss-Kahn

Der Fall Strauss-Kahn IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wurde wegen eines Sexualdelikts in New York angeklagt und trat zurück. Mittlerweile wurde die Anklage fallen gelassen.

Artikel zum Thema

Justiz ermittelt wegen Zuhälterei gegen Strauss-Kahn

Im Skandal um Sex-Partys haben die Untersuchungsrichter von Lille den früheren IWF-Chef verhört. Danach leiteten sie gegen Strauss-Kahn ein Verfahren wegen «organisierter Zuhälterei» ein. Mehr...

Anne Sinclair schiesst gegen die Medien

Die Gattin des einstigen IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn hat sich in einem Zeitungsinterview zur Affäre um ihren Mann geäussert. Dabei geht sie mit der Presse hart ins Gericht – und erhebt schwere Vorwürfe. Mehr...

Britische Wut auf Strauss-Kahn

Ein Debattierclub der Elite-Universität Cambridge hatte den Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn eingeladen, um über ökonomische Themen zu sprechen. Das gefiel nicht allen Studenten. Mehr...

Bildstrecke

Vom Präsidentschaftskandidaten zum angeklagten Zuhälter

Vom Präsidentschaftskandidaten zum angeklagten Zuhälter Dominique Strauss-Kahn ist in 15 Fällen wegen schwerer Zuhälterei angeklagt. Der ehemalige IWF-Direktor behauptet, er habe die Prostituierten für Freundinnen seiner Begleiter gehalten.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

In einem Tempel in Indonesien werden Laternen für die bevorstehenden Feierlichkeiten zum neuen Jahr aufgestellt. Das Mondschein-Neujahr, in China auch als Frühlingsfest bekannt, fällt auf den 25. Januar 2020 und markiert den Beginn des Jahres der Ratte. (23. Januar 2020)
(Bild: Fully Handoko) Mehr...