Randalierer zeigen sich selbst an

Nach ihrem Zeugenaufruf zu den Ausschreitungen am «Tanz dich frei» hat die Polizei zahlreiche Hinweise erhalten. Mehrere Personen haben sich selbst angezeigt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den schweren Krawallen in Bern haben mehrere mutmassliche Randalierer Selbstanzeige eingereicht. Das teilte die Kantonspolizei Bern am Mittwoch mit. Unklar ist, ob die Betroffenen reumütig sind oder sich aus taktischen Gründen selber denunzierten – zum Beispiel, weil sie befürchten, von der Polizei sowieso überführt zu werden. Die Behörden nehmen zu den Spekulationen nicht Stellung.

Die Polizei machte auch keine Angaben darüber, ob die Selbstanzeigen Fälle von Sachbeschädigungen oder Übergriffe auf Polizisten betrafen. Von den insgesamt 50 Verletzten der Krawalle von Samstagnacht waren 20 Polizisten.

50 Anrufe auf Hotline

Die Polizei hat am Montag eine Hotline in Betrieb genommen und die Bevölkerung ersucht, sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Taten zu liefern. Bis Mittwoch gingen mehr als 50 Anrufe ein. Zum Teil seien die Hinweise «sehr konkret», teilte die Polizei mit. (zec/sda)

Erstellt: 30.05.2013, 00:11 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Mittel der Polizei sind beschränkt»

Interview Die dritte Berner «Tanz dich frei»-Veranstaltung endete mit Verletzten und massivem Sachschaden. Riot-Experte Clifford Stott erklärt, wie solchen Krawallen begegnet werden sollte. Mehr...

Selbstvermarkter unter Druck

Analyse Berns Sicherheitsdirektor Reto Nause wird als möglicher künftiger CVP-Präsident gehandelt. Die Krawalle in seiner Stadt bringen ihn nun aber in eine unbequeme Lage. Ein Porträt. Mehr...

Bern leckt sich Wunden, Aarau in Sorge

Bern Bern arbeitet die Krawalle am «Tanz dich frei» auf, Aarau blickt besorgt auf eine ähnliche Veranstaltung am 8.Juni. Der Städteverband veröffentlicht bald eine Studie zu urbaner Sicherheit. Sie könnte helfen, eine gemeinsame Haltung zu entwickeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Schmuckes Flechtwerk
Mamablog Von Erstgeborenen und Nesthäkchen

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kleiner Punk: Ein junger Buntspecht sitzt in Rafz auf einem Baumstamm. (18.Juni 2018)
(Bild: Leserbild: Peter Koch) Mehr...