Bereits zwölf Tote wegen Schnee in Japan

Japan hat derzeit mit den stärksten Schneefällen seit 45 Jahren zu kämpfen. In Kawasaki westlich von Tokio kollidierten zwei Züge, weil die Bremsen versagten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Tokio und anderen östlichen Landesteilen Japans sind am Wochenende zwölf Menschen infolge heftiger Schneefälle ums Leben gekommen. Mehrere Hunderttausend Haushalte waren ohne Strom. Der Verkehr kam vielerorts zum Erliegen, zahlreiche Flüge mussten gestrichen werden.

Japans grösste Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) teilte mit, allein am Samstag hätten 338 Inlands- und 12 internationale Flüge nicht abgefertigt werden können. Japan hat derzeit mit den stärksten Schneefällen seit 45 Jahren zu kämpfen. In Kawasaki westlich von Tokio kollidierten zwei Züge, weil die Bremsen infolge des Schnees versagten. 19 Zuginsassen wurden verletzt.

Über ein Meter Schnee

Drei Menschen starben unter eingestürzten Dächern, wie Medien meldeten. Die Hauptstadt Tokio wurde wie schon vor einer Woche mit einer bis zu fast 30 Zentimeter dicken Schneedecke überzogen, einer der heftigsten Niederschläge seit Jahrzehnten.

Auch in anderen Landesteilen meldeten die Behörden Rekordschneefälle, darunter in der Provinz Yamanashi, wo sich der Schnee bis zu 114 Zentimeter hoch auftürmte.

In Fukushima, wo das beim Erdbeben und Tsunami am 11. März 2011 zerstörte Atomkraftwerk liegt, ging mehr als ein halber Meter Schnee nieder. Autobahnen wurden gesperrt, der Bahn- und Flugbetrieb wurde teils stark beeinträchtigt.

Bei den schwersten Schneestürmen seit Jahrzehnten waren erst am vergangenen Wochenende sieben Menschen gestorben und etwa 1000 verletzt worden. (mw/sda)

Erstellt: 16.02.2014, 10:25 Uhr

Artikel zum Thema

Rekordschneefall in Japan – 11 Tote und 1200 Verletzte

In Tokio und anderen Regionen Japans hat es seit Jahrzehnten nicht mehr so viel geschneit. Fast ein Dutzend Menschen kam bei Verkehrsunfällen ums Leben. 740 Flüge wurden gestrichen. Das Unwetter zieht nach Osten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home So geht der «Sleek Chic»

Geldblog Warum zu viel Cash ein schlechtes Geschäft ist

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...