Rigozzi in der «Arena»

Neben gestandenen Verkehrspolitikern wie Evi Allemann oder Ulrich Giezendanner wird auch Ex-Miss Christa Rigozzi über eine zweite Gotthard-Röhre diskutieren. Das sorgt für Kritik.

Passionierte Autofahrerin: Christa Rigozzi, hier während ihrer Zeit als Miss Schweiz an der Auto Zürich.

Passionierte Autofahrerin: Christa Rigozzi, hier während ihrer Zeit als Miss Schweiz an der Auto Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Jetzt macht sich die ‹Arena› definitiv lächerlich», entfuhr es SP-Nationalrat Cédric Wermuth auf Twitter. Grund für seinen Ärger: Neben gestandenen Verkehrspolitikern wie Evi Allemann (SP) oder Ulrich Giezendanner (SVP) soll in der Sendung «Arena» auch die Tessiner Ex-Miss-Schweiz und passionierte Autofahrerin Christa Rigozzi über eine zweite Gotthard-Röhre diskutieren. Wermuths Vorschlag: «Die nächste Sendung moderiert Vujo Gavric.»

Dennoch gab es auch positive Kommentare:

(pak)

Erstellt: 25.09.2014, 22:23 Uhr

Artikel zum Thema

Gotthard-Entscheid soll vor den Wahlen kommen

Für einen kleinen Eklat in der Tunnel-Debatte sorgte Roger Nordmann. Ansonsten kam der Gotthard-Entscheid im Nationalrat, wie er kommen musste. Mehr...

Ja zur zweiten Röhre

Der Entscheid ist gefallen: Das Parlament will am Gotthard 2,8 Milliarden ausgeben. Das letzte Wort wird aber das Volk haben. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Wie man auch mit wenig Geld weltweit investiert

Mamablog Langzeitverabredungen? Schrecklich!

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...