Roboterbagger sucht nach Vermissten auf der Ruosalp

Statt wie geplant eine Woche dauern die Sicherungsarbeiten auf der Ruosalp ganze drei Wochen. Grund ist der instabile Fels oberhalb der Unfallstelle.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem ferngesteuerten Bagger haben Arbeiter am Donnerstagmittag nach zwei Verschütteten auf dem Felsenweg im Gebiet Ruosalp im Kanton Uri gesucht. Die zwei Einheimischen im Alter von 26 und 62 Jahren gelten seit dem Felssturz vom vorletzten Dienstag als vermisst.

Weil das Gebiet oberhalb des Wegs zwischen der Ruosalp und Alplen in der Gemeinde Unterschächen UR auch über eine Woche nach dem Felssturz für eine Bergung durch Menschenhand zu gefährlich ist, wurde ein Roboterbagger eingesetzt. Am Vormittag installierten Arbeiter zuerst Sicherheitsnetze über dem Weg.

Fels muss gesichert werden

Gegen 11 Uhr arbeitete sich schliesslich der ferngesteuerte Bagger von der Bergseite her zum Schuttkegel, wo die beiden Vermissten vermutet werden. Dort beförderte er auf dem Weg liegendes Gestein zu Tal.

Die zwei Vermissten waren bei Bauarbeiten an dem Felsenweg von 2000 Kubikmeter herabstürzendem Gestein überrascht und verschüttet worden. Ein dritter Arbeiter konnte sich befreien und wurde verletzt ins Spital gebracht.

Weil der Hang über dem Weg nach dem Felssturz instabil war, mussten die Bergungsarbeiten abgebrochen und stattdessen Felssicherungsarbeiten aufgenommen werden. Seither sind Arbeiter daran, die Felspartie oberhalb der Unfallstelle zu säubern.

Länger als geplant

Statt wie ursprünglich geplant rund eine Woche dauern die Sicherungsarbeiten zusätzliche zwei Wochen. Das liegt insbesondere an den vorhandenen Felsverkarstungen. Diese machen umfangreiche Sicherungsarbeiten, den Einsatz von Gitternetzen sowie eines Alarmsystems notwendig.

Die Arbeiter hatten vor dem Unglück Spreng- und Bohrarbeiten ausgeführt. Zur Ursache des Felssturzes könnten noch keine Aussagen gemacht werden, schrieb die Polizei. Die Ermittlungen unter der Führung der Staatsanwaltschaft Uri laufen.

(mch/sda)

Erstellt: 19.10.2017, 15:01 Uhr

Artikel zum Thema

«Es gibt noch viel mehr instabiles Material»

Nach dem Steinschlag bei Unterschächen im Kanton Uri werden zwei Wegbauer vermisst. Das Risiko weiterer Steinschläge sei so hoch, dass die Bergung noch Tage dauern könnte. Mehr...

Zürcher Roboter soll Verschüttete bergen

Wegen des instabilen Felshangs konnten die in Uri verschütteteten Arbeiter nicht geborgen werden. Nun kommt ein ferngesteurter Roboter zum Einsatz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Schweizer Bahnen: Sicher, aber ohne Rendite

Mamablog «Fick dich!»: Wenn das Kind flucht

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...