Russlands Vizepremier bezeichnet Madonna als Hure

Auf Twitter schrieb der Politiker, jede «ehemalige B.» erlaube sich Vorträge über Moral – die Bedeutung liegt auf der Hand. Vor Madonnas zweitem Russlandkonzert wird mit Protesten gerechnet.

Die russische Politik ist erzürnt über Madonnas Einsatz für die Band Pussy Riot: Links Madonna am 7. August bei ihrem ersten Konzert in Moskau, rechts der russische Vizepremier Dmitri Rogosin auf einem Archivbild (Bilder: Reuters, Wikimedia Commons/A. Savin)

Die russische Politik ist erzürnt über Madonnas Einsatz für die Band Pussy Riot: Links Madonna am 7. August bei ihrem ersten Konzert in Moskau, rechts der russische Vizepremier Dmitri Rogosin auf einem Archivbild (Bilder: Reuters, Wikimedia Commons/A. Savin)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Kritik von Pop-Ikone Madonna am Umgang Russlands mit der Punkbank Pussy Riot hat Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin indirekt schweres Geschütz gegen die Musikerin aufgefahren. Der Politiker scheint sich dabei eine schwere Entgleisung geleistet zu haben.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter schrieb der Politiker: «Jede ehemalige B., die einen gewissen Bekanntheitsgrad hat, erlaubt sich Vorträge über Moral zu halten, insbesondere, wenn sie sich im Ausland auf Tournee befindet.» Hinter der Abkürzung verbirgt sich möglicherweise das Wort Bljad, auf deutsch Hure.

Madonna setzte sich für Pussy Riot ein

Madonna hatte sich während eines Gastspiels in Russland für eine baldige Freilassung der Musikerinnen von Pussy Riot ausgesprochen, die wegen Rowdytums angeklagt sind. «Ich bin für die freie Meinungsäusserung und gegen Zensur und hoffe, dass die Richter Nachsicht zeigen», hatte die Sängerin erklärt.

Den drei Frauen der russischen Punkband wird vorgeworfen, vor der Präsidentenwahl die Christus-Erlöser-Kathedrale in Moskau gestürmt und Wladimir Putin von der Kanzel herab verunglimpft zu haben.

Das Vorgehen der Behörden und die seit Monaten andauernde Inhaftierung der jungen Frauen wird international scharf kritisiert. Den Frauen drohen mehrere Jahre Haft. Das Urteil wird für den 17. August erwartet.

Konzert in St. Petersburg

Madonna zeigte sich vor ihrem zweiten Russland-Konzert trotz scharfer Kritik von Politik und Kirche weiter kämpferisch. Ungeachtet eines Verbots, öffentlich in St. Petersburg über Homosexualität zu reden, werde sie sich mit Schwulen und Lesben solidarisieren, teilte die Sängerin mit.

Dazu werde sie bei dem Konzert rosarote Armbänder verteilen lassen, hiess es auf ihrer Webseite. Der Stadtabgeordnete Witali Milonow von der Regierungspartei Geeintes Russland drohte mit einer Anzeige, sollte Madonna «Homosexualität propagieren». Darauf stehen Geldstrafen. Er werde das Konzert filmen lassen, sagte Milonow.

Sicherheitswarnung der USA

Vor der Erlöserkathedrale in Moskau zündeten Erzkonservative ein Foto von Madonna. «Wir sind gegen Sünde», erklärte der Chef der Vereinigung orthodoxer Kirchenfahnenträger, Leonid Simonowitsch-Nikschitsch, der Agentur Interfax.

Das Generalkonsulat der USA in St. Petersburg gab auf seiner Internetseite wegen möglicher gewaltsamer Proteste von Madonna-Gegnern eine Sicherheitswarnung heraus. Die russische Polizei sei mit 350 Mann im Einsatz, hiess es in russischen Medien. (mw/sda)

Erstellt: 09.08.2012, 17:51 Uhr

Die Sängerin hat sich für die Punkband Pussy Riot in Szene gesetzt: Madonna auf der Bühne in Moskau. (7. August 2012) (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Schlusserklärung mit zittriger Stimme

Die drei Angeklagten der Band Pussy Riot müssen noch bis zum 17. August auf das Urteil warten. Eine der Frauen gab zum Prozessende eine Schlusserklärung ab: «Das System hat Angst vor der Wahrheit.» Mehr...

Sie spricht fast nie jemanden frei

Kopf des Tages Marina Syrowa, die Richterin im Prozess gegen Pussy Riot, war schon an einem Chodorkowski-Verfahren beteiligt. Mehr...

Mädchen gegen Machos

Hintergrund In Russland hat der Prozess gegen die feministische Punkgruppe Pussy Riot begonnen. Der global beobachtete Gerichtsfall könnte einen Wendepunkt in Putins politischer Karriere bedeuten. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...