Schäubles Ministerium erhält gefährliches Paket

Das deutsche Bundesfinanzministerium hat ein Paket mit Pyrotechnik erhalten. Die Polizei untersucht nun die Sendung auf einem Sprengplatz in Berlin.

Im Bundesfinanzministerium in Berlin wurde ein Paket mit verdächtigem Inhalt entdeckt.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Poststelle des deutschen Bundesfinanzministeriums ist am Mittwoch ein Paket mit pyrotechnischen Stoffen eingegangen. Die Untersuchung der Sendung habe ergeben, «dass sich in dem Paket ein sogenanntes Blitzknallgemisch befand», teilte die Berliner Polizei mit. Dieses werde «häufig bei der Herstellung von Pyrotechnik verwendet».

«Es wäre geeignet gewesen, erhebliche Verletzungen beim Öffnen des Pakets zu verursachen», erklärten die Beamten. Weitere Untersuchungen zu dem Gegenstand und den Hintergründen der Tat dauerten an.

Räumung der Poststelle

Die Polizei hatte zunächst von einem verdächtigen Paket gesprochen. Kriminaltechniker konnten demnach eine Gefahr nicht ausschliessen. Die Beamten liessen daher die Poststelle und die Umgebung räumen.

Auch nach dem Röntgen des Pakets konnte der Inhalt nicht eindeutig identifiziert werden, weshalb es auf einen Sprengplatz gebracht wurde. Die Ermittlungen übernahm das Berliner Landeskriminalamt. (bee/AFP)

Erstellt: 15.03.2017, 17:15 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...