Schauspielerin bekennt sich wegen Rizin-Briefen schuldig

Sie sandte im Juni US-Präsident Barack Obama und zwei weiteren Politikern vergiftete Post. Zuerst beschuldigte Shannon Guess Richardson ihren Mann, bevor sie nun vor Gericht gestand.

Ihr droht lebenslange Haft: Die US-Schauspielerin Shannon Guess Richardson wird aus dem Gericht geführt. (10. Dezember 2013)

Ihr droht lebenslange Haft: Die US-Schauspielerin Shannon Guess Richardson wird aus dem Gericht geführt. (10. Dezember 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine US-Schauspielerin hat gestanden, mit dem tödlichen Gift Rizin verseuchte Briefe an US-Präsident Barack Obama und zwei andere US-Politiker verschickt zu haben. Shannon Guess Richardson habe sich bei einer Gerichtsanhörung des Gebrauchs biologischer Waffen schuldig bekannt, erklärte die Staatsanwaltschaft von Texas am Dienstag. Der 36-Jährigen drohe bei einem Schuldspruch lebenslange Haft.

Die Frau war im Juni festgenommen worden, nachdem sie mit Rizin präparierte Briefe an Obama, den New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg sowie einen Aktivisten für schärfere Waffengesetze geschickt hatte. Die Drohbriefe mit Spuren des hochgefährlichen Gifts Rizin an Obama und Bloomberg wurden im Mai abgefangen. Rizin lähmt die Atemwege und kann bei Verschlucken bereits in kleinsten Dosen tödlich wirken.

In dem mit Schreibmaschine getippten Brief voller Rechtschreibfehler an Bloomberg hiess es unter anderem: «Ihr werdet mich und meine Familie töten müssen, bevor ihr meine Waffen bekommt. Jedem, der zu meinem Haus will, wird ins Gesicht geschossen. (...) Was in diesem Brief ist, ist nichts im Vergleich zu dem, was ich für euch plane.»

Die Waffendebatte in den USA war durch den Amoklauf an einer Grundschule in der Stadt Newtown im östlichen Bundesstaat Connecticut vor einem Jahr neu angeheizt worden. Damals wurden 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen. Bemühungen um eine Reform des Waffenrechtes im Kongress scheiterten bislang. (chk/AFP)

Erstellt: 11.12.2013, 04:53 Uhr

Artikel zum Thema

Steckt eine Schauspielerin hinter den Giftbriefen?

Eine Frau aus Texas wurde festgenommen. Sie beschuldigte ihren Mann, die mit Rizin versehenen Briefe an den US-Präsidenten und den New Yorker Bürgermeister geschickt zu haben – dann fiel der Verdacht auf sie. Mehr...

Waffennarren senden Giftbriefe an Obama und Bloomberg

Unbekannte haben das tödliche Gift Rizin an US-Präsident Barack Obama und an den New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gesandt. Dabei drohten sie den beiden Befürwortern strengerer Waffengesetze. Mehr...

US-Polizei entdeckt bei Hauptverdächtigem Rizin-Spuren

Ein 41-jähriger Mann wird beschuldigt, US-Präsident Barack Obama und einem Senator vergiftete Post geschickt zu haben. Nun fand die US-Polizei beim Verdächtigen Rückstände des hochgiftigen Rizins. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Stadtblog Für alle «chillig»

Von Kopf bis Fuss So funktioniert die einfachste Diät der Welt

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Müde Helden: Arbeiter eines mexikanischen Rettungsteams ruhen sich auf einem Baumstamm in Escuintla, Guatemala, aus. (14. Juni 2018)
(Bild: Carlos Jasso ) Mehr...