Schlosshotel Gütsch erwacht aus Dornröschenschlaf

Die Stadt Luzern hat ihr Wahrzeichen wieder: Nach über zehn Jahren empfängt das Château Gütsch wieder illustre Gäste – für bis zu 1260 Franken die Nacht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was lange währt, wird endlich gut: Am Montagabend hat das Hotel Château Gütsch seine Pforten wieder geöffnet. Das 1888 im Stil eines Märchenschlosses errichtete Hotel gehört zu den Wahrzeichen Luzerns. Seit 2003 war es als Hotel geschlossen. Das Hotel verfügt über 27 Zimmer.

Keine zwei Zimmer seien gleich, heisst es auf der Homepage. Die meisten Zimmer bieten eine Aussicht auf die Stadt Luzern, den See und die Berge oder verfügen über Balkone und Wohnbereiche.

Queen-Victoria-Suite

Im Angebot stehen drei Suiten. Die Alexander-Suite mit einer 87 Quadratmeter grossen Terrasse. Sie wurde zu Ehren des russischen Gütsch-Besitzers Alexander Lebedev genannt. Das Merkmal der Queen-Victoria-Suite ist eine freistehende Badewanne in der Mitte des Raumes. Die Majorelle-Suite verfügt über einen elegant eingerichteten Salon mit einem Jugendstil-Bad.

Die Preise für eine Übernachtung im Gütsch variieren von 330 für ein Doppelzimmer mit Sicht auf den Wald bis zu 1260 Franken für die Alexander-Suite.

Ehemaliger «Clouds»-Direktor

Hoteldirektor ist der Berner Gérard Olivier Kuhn (33). Kuhn leitete das Gütsch bereits, als es 2011 für kurze Zeit geöffnet war und vom «Montana» betrieben wurde. Zuletzt leitete er das «Clouds» im Zürcher Prime Tower. Zurzeit beschäftigt das Château Gütsch 31 Angestellte.

Chefkoch ist der Deutsche Andreas Haseloh. Das Restaurant, welches Platz für 80 Personen bietet, setze seinen Schwerpunkt auf moderne und klassische, regionale Küche, sagte Kuhn auf Anfrage. An seinem letzten Arbeitsort im Fünfsternhotel «Lenkerhof» im Simmental wurde der 35-jährige Haseloh von Gault Millau mit 15 Punkten ausgezeichnet.

Missen im Schlosshotel

Am Montagabend war das Restaurant laut Kuhn «komplett ausgebucht». Die Eröffnung sei ein «Soft Opening». Zum Auftakt würden nicht geladene, sondern individuelle Gäste bedient. Am Dienstag ebenfalls. Am Mittwoch ist noch einmal Ruhetag, wobei das Gütsch-Team den Tag nutze, die Feedbacks der Gäste auszuwerten. Erst am Donnerstag nehmen Restaurant und Hotel den Vollbetrieb auf. Das Ziel sei es, das Restaurant und das Hotel kostendeckend zu führen, sagte Kuhn.

Pünktlich zur Eröffnung des Gütschs logieren die Miss-Schweiz-Organisatoren mit den 18 Kandidatinnen im Schlosshotel. Sieben Tage lang werden die Frauen in der so genannten «Missen-Akademie» von ihren Coaches, den Ex-Missen Melanie Winiger und Christa Rigozzi, für die Wahlen im Oktober in Bern fit gemacht. (sda)

Erstellt: 27.05.2014, 08:56 Uhr

Artikel zum Thema

«Es geht nicht nur um Rendite»

Ob Gütsch in Luzern oder Schweizerhof in Bern: Schweizer Luxushotels sind sehr begehrt bei ausländischen Investoren. Stefan Pfister berät solche und sagt, worum es ihnen wirklich geht. Mehr...

Der Milliardär will loslegen im Château Gütsch

Hintergrund Alexander Lebedew möchte beim Wahrzeichen der Luzerner Hotellerie Nägel mit Köpfen machen: Der russische Milliardär hat einen ehrgeizigen Plan und bringt prominente Namen ins Spiel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...