Schnee in den Bergen – mehrere Pässe gesperrt

Schneefälle sorgen mitten im Ferienverkehr für ein Chaos auf den Strassen. Vor dem Gotthardtunnel hat sich ein kilometerlanger Stau gebildet. Die Schneefallgrenze könnte bis auf 900 Meter sinken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Wintereinbruch in den Bergen sind zahlreiche der Hauptpässe wegen Schnees gesperrt. Das wirkt sich auch auf den Verkehr am Gotthardtunnel aus: Heute morgen bildete sich ein 11 Kilometer langer Stau Richtung Süden.

Die Wartezeit vor dem Gotthardtunnelportal im Norden betrug am Samstagmittag rund 2 Stunden und 15 Minuten, wie der Website des Touring Clubs Schweiz (TCS) zu entnehmen war. Ein Ausweichen war für die Reisenden kaum möglich: Wie viele andere Pässe ist auch der Gotthardpass gesperrt.

Wartezeit vor dem Vereina-Tunnel

Nach dem Wintereinbruch sind in den Bergen zahlreiche Strassen verschneit, mehrere der Hauptpässe sind bereits gesperrt. Nicht befahrbar sind laut der TCS-Website auch die Pässe Flüela, Furka, Grimsel, Grosser Sankt-Bernhard, Klausen, Nufenen, Oberalp und Susten.

Der Schnee beeinträchtigt auch den Verkehr in Graubünden: Beim Autoverlad Vereina vom Prättigau ins Engadin müssen Reisende mit einer Wartezeit von einer Stunde rechnen. Die Polizei empfiehlt den Autofahrern, Schneeketten zu montieren.

Schnee im Norden, Sonne im Süden

Für das gesteigerte Verkehrsaufkommen sorgten die Herbstferien. Überall ausser in den vier Kantonen Freiburg, Waadt, Genf und Tessin sind derzeit Schulferien. Viele Sonnenhungrige dürften aber auch wegen Kälte, Nässe und Schnee auf der Alpennordseite in den Süden entflohen sein. Während im Norden die Temperaturen deutlich unter 10 Grad lagen, erreichten sie im Tessin laut Meteo Schweiz fast 17 Grad.

Die Schneefallgrenze sank in der Nacht auf Freitag auf rund 1200 Meter. Bis heute Abend erwartet das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut Davos (SLF) am Alpennordhang und in Nordbünden bis zu 30 Zentimeter Neuschnee oberhalb von 2000 Metern. Die Schneefallgrenze könnte bis auf 900 Meter sinken.

Begleitet wird der Kälteeinbruch von einem stürmischen Wind. So wurden die Luftseilbahnen auf den Pilatus und das Stanserhorn in der Zentralschweiz geschlossen, wie aus einer SBB-Bahnverkehrsinformation hervorgeht. (miw/sda)

Erstellt: 08.10.2011, 13:00 Uhr

Artikel zum Thema

Schulkinder müssen bei Regen und Schnee draussen turnen

Der Winterthurer Stadtteil Hegi wächst so stark, dass den Schülern Platz zum Turnen fehlt. Ein provisorisches Zelt soll den Engpass entschärfen. Doch obwohl es Herbst ist, steht die Baubewilligung dafür noch aus. Mehr...

Jetzt wird es kühl

In der Nacht auf Sonntag beschert eine Kaltfront der Schweiz einen Temperatursturz. In den Alpen wird Schnee fallen. Doch die Aussichten für nächste Woche stimmen versöhnlich. Mehr...

In der Schweiz war noch einmal Sommer

Die Temperaturen haben auf der Alpensüdseite noch einmal über 25 Grad erreicht. Gegenüber den Rekordwerten, die England dieses Wochenende erzielt hat, ist dies aber nichts. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...