«Schwarze Kriminelle lachen die Polizisten aus»

Gemäss den neusten Zahlen begehen Afrikaner in der Schweiz bis zu sechs Mal mehr Straftaten als Schweizer. Polizistin und SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler kritisiert, dass Politik und Justiz die Arbeit der Polizei behindern.

Andrea Geissbühler: «Schwarze Kleinkriminelle sollte man konsequent ausschaffen.»

Andrea Geissbühler: «Schwarze Kleinkriminelle sollte man konsequent ausschaffen.» Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Frau Geissbühler, wie erleben Sie als Polizistin den Umgang mit schwarzafrikanischen Kleinkriminellen?
Andrea Geissbühler: Als extrem frustrierend. Sie treten bei uns vor allem als Drogendealer in Erscheinung. Wir nehmen sie fest und müssen sie kurz darauf wieder laufenlassen.

Nach wenigen Tagen sind sie wieder frei?
Oft sogar nach wenigen Stunden. Wir sehen sie manchmal mehrmals am gleichen Tag. Sie lachen über uns Polizisten und über unseren Staat. Diesen Leuten fehlt jeglicher Respekt.

Drehtür-Polizeiarbeit?
Die Behinderungen wirken auf meine Kollegen und mich äusserst demotivierend. Auch jene Kleinkriminellen, die ein paar Tage sitzen müssen, werden durch unsere Massnahmen nicht abgeschreckt. Manche freuen sich aufs Gefängnis: «Da habe ich ein gutes Bett, drei ausgezeichnete Mahlzeiten am Tag und Fernsehen», sagen sie.

Wie reagieren Sie und ihre Kollegen auf diese Belastungen?
Vor allem die Älteren resignieren. Sie sagen sich, dass sie hier bloss einen Job zu erledigen haben und kümmern sich nicht darum, dass diese Arbeit eigentlich lächerlich ist.

Wieso kann die Polizei diese Leute nicht länger von der Strasse nehmen?
Aus juristischen Gründen und weil die Gefängnisse überfüllt sind. Man hat uns auch schon gesagt, dass wir uns zurückhalten sollen, weil es in den Regionalgefängnissen keinen Platz mehr hat.

Schauen die Polizisten nach solchen Ordern einfach weg?
Nicht gerade, aber wir haben uns nicht sonderlich angestrengt.

Was ist zu tun?
Konsequent ausschaffen. Wer nach einer ersten Verwarnung nochmals erwischt wird, muss gehen. Um dies zu erreichen müssten Politik und Justiz allerdings handeln.

Wenn Politik und Justiz in Ihrem Sinn agieren würden, hätten wir keine Drogendealer mehr?
Wenn die Polizei handeln könnte und diese Kriminellen ausgeschafft würden oder ins Gefängnis kämen, hätten wir in zwei Wochen keine Dealer mehr auf der Strasse.

Erstellt: 13.09.2010, 17:06 Uhr

Umfrage

Soll die Polizei schwarze Kleinkriminelle härter anpacken?

Ja, nur so lässt sich dieses Übel eindämmen.

 
87.3%

Nein, das ist Rassismus

 
12.7%

1737 Stimmen


Artikel zum Thema

Neue Statistik: Tamilen sind krimineller als Ex-Jugoslawen

Erstmals liegen genaue Zahlen zur Kriminalität in Bezug auf das Herkunftsland vor. Die Statistik zeigt ein deutliches Bild, widerspricht aber auch gängigen Klischees, die in der Bevölkerung herrschen. Mehr...

Zur Person

Andrea Geissbühler (34) ist SVP-Nationalrätin und seit fünf Jahren Polizistin. Sie begann bei der früheren Berner Stadtpolizei und ist seit der Fusion Mitte 2008 Mitglied des kantonalen Corps.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...