Schweizer Klima-Aktivisten vor Gericht

In Kopenhagen sind elf Greenpeace-Mitglieder angeklagt, darunter zwei Schweizer. Sie müssen sich wegen einer Protestaktion verantworten, die sie 2009 während des Klimagipfels durchgeführt hatten.

Der Grund für das Gerichtsverfahren: Greenpeace-Aktivisten stören als Leibwächter und Bankett-Gäste verkleidet ein königliches Dinner.

Der Grund für das Gerichtsverfahren: Greenpeace-Aktivisten stören als Leibwächter und Bankett-Gäste verkleidet ein königliches Dinner. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Mitglieder der Umweltschutzorganisation Greenpeace hatten sich im Dezember 2009 - als georgisches Präsidentenpaar verkleidet - in ein Gala-Essen für Staatsoberhäupter auf Schloss Christiansborg eingeschleust.

Im Empfangssaal der dänischen Königin enthüllten sie vor laufenden Kameras Plakate mit der Aufschrift «Politicians talk, Leaders act» (»Politiker reden, Führer handeln»), bevor sie festgenommen wurden.

Als Leibwächter verkleidet

Einer der beiden Schweizer hatte sich für das gewagte Vorhaben als Leibwächter verkleidet. Er wurde nach der Aktion verhaftet und sass 20 Tage in Dänemark in Untersuchungshaft. Die Rolle des anderen Schweizers ist nicht bekannt. Den am Coup beteiligten Aktivisten wird unter anderem Hausfriedensbruch vorgeworfen.

Den Angeklagten droht eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren. Als strafverschärfend gilt, dass die Protestaktion in der Nähe der dänischen Königin Margrethe durchgeführt wurde. Das Urteil wird am 19. August erwartet. (pbe/sda)

Erstellt: 20.06.2011, 13:08 Uhr

Artikel zum Thema

Greenpeace darf an Japans Küste keine Tests durchführen

Die Umweltorganisation pocht nach dem AKW-Unglück in Fukushima auf unabhängige Messungen. Doch das Schiff Rainbow Warrier hat keine Erlaubnis für die japanischen Hoheitsgewässern erhalten. Mehr...

Greenpeace: «Schlimmstmöglicher Unfall ist erreicht»

Zwei der Reaktoren in Fukushima können zurzeit nicht gekühlt werden, weil radioaktives Wasser austritt. Die Greenpeace spricht mittlerweile vom Super-GAU. Mehr...

Greenpeace-Aktivisten stürmen Atomkraftwerk

Die schwedische Polizei hat am Montag etwa 50 Greenpeace-Aktivisten festgenommen, die bei einer Protestaktion in das Atomkraftwerk Forsmark eingedrungen sind. Mehr...

Blogs

Mamablog Papas Notenverweigerung

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...