Schweizer überleben Lawine, Bergführer tot

Eine Lawine hat eine Gruppe Bergsteiger in der Everest-Region verschüttet. Zwei Schweizer konnten verletzt geborgen werden, für den lokalen Bergführer kam jede Hilfe zu spät.

Eijn exponierter, imposanter Gipfel: Der 6812 Meter hohe Ama Dablam. (Archivbild)

Eijn exponierter, imposanter Gipfel: Der 6812 Meter hohe Ama Dablam. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Lawine in der Everest-Region hat einen nepalesischen Bergführer in den Tod gerissen. Eine 35-jährige Schweizerin und ein 42-jähriger Schweizer seien verletzt aus den Schneemassen geborgen worden, teilte die Polizei mit.

Die Lawine habe die Gruppe am Mount Ama Dablam in Nepal erwischt. In den vergangenen beiden Wochen waren am gleichen Berg zunächst ein US-Bergsteiger und dann ein Deutscher verunglückt.

Der 6812 Meter hohe Ama Dablam ist ein exponierter, imposanter Gipfel. Ein italienischer Bergsteiger starb ebenfalls in der Everest-Region; er erlag auf 4600 Metern wohl der Höhenkrankheit. (ajk/sda)

Erstellt: 03.11.2014, 13:51 Uhr

Artikel zum Thema

Das Himalaja-Drama holt die Trekking-Welt ein

41 Tote am Annapurna betrauert die Alpinisten-Gemeinschaft. Nun greift Nepal bei den Bergabenteurern durch. Mehr...

Highspeed-Alpinismus bis in den Tod

Sie wollten schnell sein, sie wollten den Rekord, sie nannten ihre Mission Double8: Wie ein Vorhaben erfahrener Alpinisten – darunter Ueli Steck – in einer Tragödie endete. Mehr...

Ueli Steck verliert zwei Kollegen bei Rekordversuch

Der Schweizer Extrembergsteiger musste mitansehen, wie seine Kollegen von einer Lawine erfasst wurden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Mit Kindern über Flüchtlinge reden

Nachspielzeit Beim Foulpenalty ist zu vieles faul

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Das knallt: Touristen flanieren durch die blutroten Sommerzypressen-Felder im japanischen Hitachinaka. Diese intensive Farbe nehmen die Pflanzen jeweils im Herbst an. (22. Oktober 2018)
(Bild: Toru Hanai) Mehr...