Schwerbehinderter Franzose darf nicht sterben

Das Menschenrechtsgericht in Strassburg verbietet die passive Sterbehilfe für einen 38-jährigen Mann vorerst – und stoppt so einen Entscheid des obersten Verwaltungsgerichts Frankreichs.

Mischt sich in den Streit um passive Sterbehilfe ein: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. (Archivbild)

Mischt sich in den Streit um passive Sterbehilfe ein: Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Streit um passive Sterbehilfe für einen querschnittsgelähmten Franzosen hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gefordert, den 38-Jährigen vorerst am Leben zu halten. Dies teilte der Anwalt der Eltern des Mannes am späten Dienstagabend mit.

Der Gerichtshof traf seine Entscheidung wenige Stunden nach einem Urteil von Frankreichs oberstem Verwaltungsgericht. Der sogenannte Staatsrat hatte passive Sterbehilfe für den Mann zugelassen. Das Abschalten der lebenserhaltenden Geräte bei ihm war unter anderem von seiner Frau und seinen Ärzten gefordert worden.

Strassburg stoppt Paris

«Angesichts der Entscheidung des Staatsrats» habe das in Strassburg ansässige Menschenrechtsgericht entschieden, die französische Regierung aufzufordern, «die Umsetzung dieses Urteils für die Zeit des Prozesses vor dem Menschenrechtsgericht auszusetzen», erklärte der Anwalt der Eltern.

Diese hatten bereits am Montag die Strassburger Richter angerufen, weil sie offenbar eine Niederlage vor dem Staatsrat befürchteten.

Der 38-Jährige ist seit einem Verkehrsunfall vor sechs Jahren querschnittsgelähmt, laut seinen Ärzten sind nur noch geringfügige Bewusstseinsanzeichen vorhanden.

Künstliche Ernährung einstellen

Nachdem der Kranke mehrfach Widerstand gegen seine weitere Pflege hatte erkennen lassen, beschloss die Uniklinik in Reims bereits im vergangenen Jahr zusammen mit der Frau und weiteren Angehörigen, passive Sterbehilfe zu leisten. Dem stimmte der Staatstat in Paris am Dienstag zu und er erlaubte, dass die künstliche Ernährung des Mannes beendet wird.

Am Abend dann äusserten sich die Strassburger Richter, der Streit um das Schicksal des Mannes, dessen Fall Frankreich seit Monaten bewegt, geht also weiter.

Wie in den meisten europäischen Staaten ist in Frankreich die aktive Sterbehilfe verboten, aber auch die Beihilfe zur Selbsttötung. In einem Gesetz aus dem Jahr 2005 ist aber das Recht verankert, unheilbar Kranke an deren Lebensende «sterben zu lassen», damit diese nicht mehr leiden müssen. (chk/sda)

Erstellt: 25.06.2014, 04:54 Uhr

Artikel zum Thema

Die Klägerin war bereits tot

Eine betagte Frau wollte Suizid begehen, bekam aber das Sterbemittel nicht. Sie klagte beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Dann nahm die Geschichte ihren eigenen Weg. Mehr...

Strassburg verwirft Klage gegen verweigerte Sterbehilfe

Die Schweiz verunmöglichte einem Suizidwilligen den rezeptfreien Weg zu einem tödlichen Betäubungsmittel. Der psychisch Kranke zog den Fall bis vor den europäischen Gerichtshof – und scheiterte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...