Scientology-Schiff wegen Masern unter Quarantäne

Mitglieder der Sekte mit prominenten Impfgegnern sollten auf einer Kreuzfahrt die höchste Glaubensstufe erreichen.

«Volle Erfahrung der Unsterblichkeit»: Das verspricht Scientology bei Kreuzfahrten mit der Freewinds. Bild: Twitter

«Volle Erfahrung der Unsterblichkeit»: Das verspricht Scientology bei Kreuzfahrten mit der Freewinds. Bild: Twitter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es ist für einen Scientologen der Höhepunkt einer zutiefst spirituellen Reise.» So steht es auf der Internetseite des Sekte Scientology. Gemeint ist eine Reise mit dem Kreuzfahrtschiff Freewinds, das Scientology gehört – und nun offenbar unter Quarantäne gestellt worden ist. Die rund 300 Personen an Bord sollten auf der Karibikinsel St. Lucia von Bord gehen. Die Behörden des Inselstaates haben das aber aufgrund eines Masernfalls an Bord verhindert.

In einer Videoansprache erklärte die Chefin der Gesundheitsbehörde von St. Lucia, Dr. Merlene Fredericks-James, dass es allen Passagieren verboten worden sei, das Schiff zu verlassen. Seit Montag gilt die Quarantäneverordnung. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge haben die Behörden den Namen des Schiffs nicht nennen wollen.

«Besinnungstage» auf dem Meer

Victor Theodore, ein Mitglied der Küstenwache, sagte dem Sender NBC News, dass es sich um die Freewinds handele. Er identifizierte sie als das gleiche Schiff, das Scientology auf seiner Website nennt. Der Website Marine Traffic zufolge, auf der sich der internationale Schiffsverkehr nachverfolgen lässt, lag die Freewinds am Donnerstagmittag vertäut im Hafen von Castries, der Hauptstadt St. Lucias.

Das etwa 134 Meter lange Schiff hat nach Angaben von Scientology seinen Heimathafen in Curaçao, einem weiteren Karibik-Inselstaat. Seit 1988 soll das Schiff in Betrieb sein. Hohen Scientology-Mitgliedern bietet es der Internetseite der Sekte zufolge «religiöse Besinnungstage» in der Karibik. Für das Mitglied bedeute die Teilnahme an der Karibikfahrt «die bedeutendste spirituelle Errungenschaft seines Lebens und die volle Erfahrung seiner Unsterblichkeit», schreibt die Sekte. Auch US-Schauspieler Tom Cruise, ein führendes Sektenmitglied, war bereits mehrfach Gast auf der Freewinds. 2004 soll er dort auch seinen Geburtstag gefeiert haben.

Wie NBC News berichtet, soll das Schiff die Insel noch am Donnerstag verlassen. Den Behörden zufolge, so der Sender, könne es daran nicht gehindert werden.

In offiziellen Stellungnahmen wird Scientology in US-Medien damit zitiert, dass es keinerlei Empfehlungen für oder gegen Masern-Schutzimpfungen gäbe. Einige bekannte Scientologen, darunter die Schauspielerinnen Jenna Elfman und Kirstie Alley, sprachen sich in den sozialen Medien aber bereits stark gegen Impfungen aus. Die Schiffsreisenden forderten allerdings rund 100 Impfdosen gegen die Masern an, die ihnen die Behörden von St. Lucia kostenlos zur Verfügung stellen wollten. (sz/afp)

Erstellt: 02.05.2019, 21:38 Uhr

Artikel zum Thema

Der verlängerte Arm der Scientology

Die umstrittene Kirche hat ihre Präsenz auf Zürcher Strassen deutlich erhöht. Sie nutzt dabei ihr vielfältiges Netzwerk von «Tarnvereinen».  Mehr...

«Netflix» für Sektenmitglieder

Scientology hat jetzt einen eigenen TV-Sender. Wie auch die Waffenlobby National Rifle Association oder diverse Sportvereine. Das Konzept ist so simpel wie gefährlich. Mehr...

Leah Remini kämpft jetzt gegen Scientology

Porträt Die Schauspielerin aus «The King of Queens» war einst ein hochrangiges Mitglied der Sekte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Schweizer Gartenparadiese

Tingler Spuren des Fortschritts

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...