Sechs Tote in den Bergen

Mindestens sechs Berggänger sind seit Freitag in der Schweiz ums Leben gekommen. Wanderer, Kletterer und ein Landwirt verunglückten tödlich.

Oft unterschätzte Berge: Wanderer geniessen bei einer Rast auf dem Gipfel des Alvier oberhalb Sevelen SG den Blick auf die Glarneralpen. (6. August 2011)

Oft unterschätzte Berge: Wanderer geniessen bei einer Rast auf dem Gipfel des Alvier oberhalb Sevelen SG den Blick auf die Glarneralpen. (6. August 2011) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Sonntagmorgen stürzte eine Frau beim Aufstieg zur Domhütte in Wallis bei der Festi-Kin-Lücke ab. Sie war am Morgen mit einer weiteren Frau von der Kinnhütte gestartet. Beide Frauen waren nach Angaben der Kantonspolizei nicht angeseilt. Weitere Angaben machte die Polizei nicht, da die Identifikation des Opfers noch nicht abgeschlossen ist.

Ein 76-jähriger Wanderer glitt am Sonntagnachmittag beim Abstieg von der Rigi Hochflue im Kanton Schwyz aus. Er stürzte 100 Meter ein steiles Wald- und Wiesenbord hinunter und zog er sich dabei derart schwere Verletzungen zu, dass er noch am Unfallort verstarb.

Zwei Deutsche verunfallt

Am Samstagnachmittag war ein 78-jähriger deutscher Berggänger im Furggetäli in der Berner Oberländer Gemeinde Lauenen ums Leben gekommen. Er stürzte rund 30 Meter in die Tiefe. Der Deutsche war mit einem Kollegen auf der Bergtour gewesen.

Am Samstag wurde eine Wandererin in der Nähe der Tannenbodenalp in der Gemeinde Quarten SG tot aufgefunden. Arbeitskolleginnen hatten die 50-jährige deutsche Staatsangehörige am Freitagabend als vermisst gemeldet. Suchteams fanden die Leiche in unwegsamem Gebiet «Vernolmen».

Kletterer stürzt an Eigernordwand ab

Ebenfalls am Freitag war ein 75-jähriger Mann bei einem Bergunfall oberhalb von Ringgenberg im Berner Oberland ums Leben gekommen. Er war auf dem Rückweg von landwirtschaftlichen Arbeiten auf dem Scheielberg rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Mann war mit seiner Frau unterwegs gewesen.

Gleichentags stürzte ein Kletterer in der Eigernordwand bei Grindelwald BE zu Tode. Der 32-jähriger Schweizer war mit seinem Seilpartner auf einer Tour am so genannten Genferpfeiler unterwegs. Nach mehreren Seillängen stürzte er ab, prallte gegen den Fels und blieb im Seil hängen. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden. (rub/sda)

Erstellt: 14.08.2011, 23:10 Uhr

Artikel zum Thema

Fünf Tote bei Bergunfällen im Wallis

In den Walliser Alpen sind gleich fünf Bergsteiger tödlich verunfallt. Bei einem Unfall stürzte eine ganze Seilschaft mehrere hundert Meter in die Tiefe. Mehr...

Vier Alpinisten tödlich verunglückt

Im Wallis wurde auf dem Trientgletscher ein Franzose von einem Steinschlag getroffen, in der Mischabelgruppe stürzte ein 23- jähriger Schweizer. In Frankreich fanden zwei Schweizer Bergsteiger den Tod. Mehr...

Bergsteiger überlebt 300-Meter-Absturz

Grosses Glück und starke Nerven hatte ein 35-jähriger Bergsteiger: Er überlebte in den schottischen Highlands einen Absturz aus 305 Metern Höhe. Beim Eintreffen der Retter studierte er seelenruhig eine Karte. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...