Skitourenfahrer stürzt im Wallis 200 Meter in den Tod

Am Sonntag ist ein 32-jähriger Walliser in den Bergen tödlich verunfallt. Während einer Skitour rutschte er aus und kam beim Sturz ums Leben.

Der Mann wollte von La Poya in Richtung Génépi aufzusteigen.

Der Mann wollte von La Poya in Richtung Génépi aufzusteigen. Bild: Google Maps

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Skitourenunfall in Bovernier VS hat ein 32-jähriger Walliser am Sonntag das Leben verloren. Die Ursache des Unglücks ist noch nicht geklärt.

Der Mann war am Sonntagmorgen um 9.20 Uhr allein zur Tour aufgebrochen. Er wollte von La Poya in Richtung des Berggipfels Génépi auf 2884 Meter über Meer aufsteigen, wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Als er sich in einem Couloir befand, rutschte er aus noch ungeklärten Gründen aus und stürzte zirka 200 Meter in die Tiefe. Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Wallisers feststellen.

(fur/sda)

Erstellt: 29.01.2018, 15:31 Uhr

Artikel zum Thema

Drei Menschen aus Lawine gerettet

Drei Personen wurden am Samstag bei St. Luc im Val d'Anniviers von einer Lawine verschüttet. Die Lawinengefahr im Wallis wird derzeit als erheblich bis gross eingestuft. Mehr...

Drei Wintersportler stürzen in den Tod

Am Samstagnachmittag sind am Hinterrugg in Alt St. Johann zwei Schneeschuh-Wanderer abgestürzt. Im glarnerischen Klöntal fiel ein Skitourengänger über 200 Meter in die Tiefe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Tingler Über Liebe und Krieg

Mamablog Wie das Gymi-Kind Mamas Karriere bremst

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schöner Lärm: Ein Flugzeug fliegt in der Nähe von Pfaffhausen vor dem Supermond durch. (20. Februar 2019)
(Bild: Leserbild: Peter Schwager aus Fällanden) Mehr...