Sprengstoffspuren – Polnische Polizei verhaftet Iraker

Gegen einen 48-jährigen Mann wurde eine zweimonatige Untersuchungshaft angeordnet. Er wird verdächtigt, terroristische Taten vorzubereiten.

Sprengstoffspuren: Kurz vor dem Start des Weltjugendtags in Krakau hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet.

Sprengstoffspuren: Kurz vor dem Start des Weltjugendtags in Krakau hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet. Bild: Darek Delmanowicz/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor dem katholischen Weltjugendtag in Polen hat die Polizei einen Iraker festgenommen, bei dem Sprengstoffspuren gefunden wurden. Nach Informationen des polnischen Senders Polsat wurde solche auch in Hotels in Lodz und in Krakau, wo der Mann sich kürzlich aufgehalten hatte, entdeckt. Der 48-Jährige wurde in Gewahrsam genommen.

In Krakau findet in dieser Woche der katholische Weltjugendtag statt, an dem auch Papst Franziskus teilnimmt. Zu dem festgenommenen Mann hatte die Staatsanwaltschaft zunächst mitgeteilt, er stehe im Verdacht, «terroristische» Taten vorbereitet zu haben.

«Nicht genug Material für eine Explosion»

Später erklärte Staatsanwältin Beata Marczak jedoch, es sei «nicht genug Material für eine Explosion» gefunden worden. Daher gebe es keinen hinreichenden Grund für eine Anklage wegen «terroristischer Aktivitäten». Laut der Staatsanwältin wurde der Iraker am Donnerstag von Geheimdienstmitarbeitern in einem Hotelzimmer in Lodz festgenommen.

Der Besitz von Sprengstoff, auch in kleinen Mengen, rechtfertige den Vorwurf eines «Verbrechens gegen die öffentliche Sicherheit» und damit die zweimonatige Untersuchungshaft, sagte der Gerichtssprecher von Lodz, Pawel Urbaniak. Je nach Fortgang könne dann eine Haftstrafe zwischen sechs Monaten und acht Jahren verhängt werden.

Verdächtiger lebte in Schweiz

Polsat zufolge trug der Mann Notizen bei sich, die auf die Vorbereitung «terroristischer» Taten hindeuteten. Diese sollten sich demnach vor allem gegen französische Supermärkte in Polen richten.

Wie der Sender weiter berichtete, soll der Verdächtige mehrere Jahre in der Schweiz und dann in Schweden gelebt haben. Aus Schweden sei er vor einigen Wochen ausgewiesen worden. Die polnischen Sicherheitskräfte suchen nach der Festnahme des Irakers nach möglichen Komplizen sowie nach grösseren Mengen Sprengstoff.

40'000 Sicherheitskräfte

Zum Weltjugendtag von Dienstag bis Freitag sind bereits tausende Jugendliche eingetroffen. Zur Absicherung der Grossveranstaltung hat die Regierung mehr als 40'000 Sicherheitskräfte abgestellt. An den Grenzen zu den EU-Nachbarländern wird zeitweise wieder kontrolliert.

Nach Angaben von Innenminister Mariusz Blaszczak wurde rund 200 Menschen die Einreise nach Polen verweigert. Höchsten Schutz geniesst Papst Franziskus als besonders gefährdete Persönlichkeit. Am 13. Mai 1981 hatte der Türke Mehmet Ali Agca Papst Johannes Paul II. bei einem Anschlag auf dem Petersplatz in Rom schwer verletzt. (bee/sda)

Erstellt: 25.07.2016, 17:20 Uhr

Artikel zum Thema

Täter erhielt vor 12 Tagen Abschiebe-Anordnung

Ein syrischer Flüchtling hat an einem Festival im bayerischen Ansbach eine Bombe gezündet. Laut Bundesanwaltschaft könnte er nicht nur IS-Sympathisant, sondern Mitglied gewesen sein. Mehr...

Augenzeuge: «Definitiv, da ist ein Rucksack explodiert»

Noch während sie wegliefen, wussten die Festivalbesucher in Ansbach bereits, dass sich jemand in die Luft gesprengt hatte. Ein Anwohner erzählt, wie er das Drama erlebte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...