Staatsanwaltschaft hebt Breiviks Isolationshaft auf

Norwegens Justiz hat die Isolationshaft für den Attentäter nicht mehr verlängert. Zuvor hatte Breivik seine Haftbedingungen als «Folter» bezeichnet. Kontakt zu Mitgefangenen will er dennoch nicht.

Sein Prozess beginnt nächstes Jahr: Anders Behring Breivik auf dem Weg zum Gericht. (Juli 2011)

Sein Prozess beginnt nächstes Jahr: Anders Behring Breivik auf dem Weg zum Gericht. (Juli 2011) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Knapp drei Monate nach dem Massenmord an 77 Menschen ist die verschärfte Isolationshaft für den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik aufgehoben worden. Die Staatsanwaltschaft wollte sie über die am Montag ausgelaufene Frist nicht verlängern lassen, weil es dafür keine fahndungstechnischen Gründe gebe.

Der 32-jährige Rechtsradikale und Islamhasser bleibt weiter unter strengen Auflagen in Untersuchungshaft im Gefängnis Ila nördlich von Oslo. Breivik hatte in Polizeiverhören geklagt, dass er die völlige Isolation als «Folter» ansehe.

Mithäftlinge ein Risiko

Sein Anwalt Geir Lippestad berichtete der Nachrichtenagentur NTB, dass sein Mandant nach Aufhebung der Isolationshaft froh darüber sei, dass die Anstaltsleitung auch weiterhin Kontakt mit Mitgefangenen unterbinden wolle. «Er hat Angst, dass alles andere ein persönliches Risiko für ihn bedeuten würde,» sagte Lippestad.

Breivik tötete am 22. Juli erst acht Menschen durch eine Autobombe im Osloer Regierungsviertel. Kurz danach ermordete er bei einem Massaker auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers.

Als Angehörige einer Antiterroreinheit nach einer Stunde auf der Insel ankamen, liess sich Breivik ohne Gegenwehr festnehmen. Der Beginn des Gerichtsprozesses wird für den 10. April nächsten Jahres erwartet. (kpn/sda)

Erstellt: 17.10.2011, 16:48 Uhr

Bildstrecke

Die Anschläge in Norwegen: Chronologie einer Tragödie

Die Anschläge in Norwegen: Chronologie einer Tragödie Der Bombenanschlag auf das Regierungsviertel in Oslo und das Blutbad in einem politischen Jugendlager auf der Insel Utöya traumatisieren ein ganzes Land.

Artikel zum Thema

Die Schweiz ermittelt im Fall Breivik

Der Bund genehmigt ein Rechtshilfegesuch aus Oslo. Es geht dabei um einen Zeugen, den die Norweger im Zusammenhang mit den Attentaten vom Juli vernehmen wollen. Mehr...

Breivik beklagt sich über die Isolationshaft

Zu Beginn seines dritten Gerichtstermins wollte der Massenmörder von Oslo eine Erklärung verlesen – doch die Richterin unterbrach ihn. Die über ihn verhängte Kontaktsperre empfindet er offenbar als «Folter». Mehr...

Breivik trägt das Krokodil am falschen Fleck

Das Label Lacoste wehrt sich dagegen, dass der Attentäter von Oslo die Marke öffentlich trägt. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...