Ein Lastwagen auf nasser Strasse wurde Steve Lee zum Verhängnis

Steve Lee war am Sonntag mit einer 21-köpfigen Gruppe Schweizer Töfffans zu einer USA-Reise gestartet. Sein Traum endete gestern Abend auf der Interstate 15 tragisch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Welt hat gestern einen ihrer grössten Rock-Sänger verloren: Gotthard-Frontmann Steve Lee verunglückte während eines Motorrad-Trips in den USA auf der Interstate 15 zwischen Mesquite und Las Vegas unverschuldet und verstarb noch am Unfallort», schreibt sein Management in einer Mitteilung. Lee wurde 47 Jahre alt.

«Erst am Wochenende war der Gotthard-Sänger zusammen mit einigen motorradbegeisterten Freunden in die USA geflogen, um dort einen lang gehegten Traum wahr werden zu lassen.» Der Plan: Zwei Wochen lang auf der Harley Davidson durch die Staaten. 12 Bikes und insgesamt 21 Schweizer.

Von Töff erschlagen

Rund 50 Kilometer vor Las Vegas hätte die Gruppe am Dienstagabend um 15.15 Uhr anhalten müssen, um die Regenbekleidung überzuziehen. Auf der rutschig gewordenen Strasse geriet der Anhänger eines vorbeifahrenden LKWs ins Schleudern. Der Fahrer hätte ein Ausweichmanöver versucht, erwischte mit seinem Anhänger jedoch fünf der am Strassenrand parkenden Motorräder. Eines davon traf Steve Lee.

«Sämtliche Reanimierungsversuche wurden nach 20 Minuten abgebrochen. Gegen 16:13 Uhr Ortszeit stellten die Rettungskräfte bei Steve Lee den Tod fest», so im Communiqué weiter.

Partnerin und Gotthard-Bassist dabei

Unter den Mitreisenden hätten sich auch Gotthard-Bassist Marc Lynn, sowie Lees Lebensgefährtin Brigitte Voss-Balzarini befunden. Alle anderen Mitreisenden blieben unverletzt.

Die zuständige Polizei konnte für eine Stellungnahme noch nicht erreicht werden.

Bereits vor zwei Monaten verunfallte der Rockstar schwer. Mit dem Auto auf der italienischen Autobahn nahe Florenz. Er blieb damals unverletzt, seine Frau Brigitte Voss-Balzarini erlitt schwere Rückenverletzungen. (sam/cpm/oku)

Erstellt: 06.10.2010, 12:53 Uhr

Google Map

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grenze der Hoffnung: Bauunternehmer verstärken die Mauer in San Diego, USA, weil in den vergangenen Wochen zahlreiche Migranten illegal den Zaun in Tijana, Mexiko überquert haben. (10. Dezember 2018)
(Bild: Rebecca Blackwell) Mehr...