Swiss-Ticket bezahlt und am Gate stehen gelassen

Wer seinen Hinflug verpasst, muss damit rechnen, dass er den Rückflug nicht antreten darf. Die Gesellschaft bewegt sich auf juristisch dünnem Eis.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aus Angst, den Flug zu verpassen, stehen manche zu früh am Flughafen. Verpasst man ihn dann doch einmal, kann es sein, dass einem die Swiss den Rückflug verweigert. Das berichtet SRF.

Der Grund liegt in den Beförderungsbestimmungen der Fluggesellschaft: Wer unangekündigt nicht zu einem Flug erscheine, dem könne die Reservation für den Rück- oder Anschlussflug gestrichen werden, heisst es darin.

Österreicher sind besser gestellt

Seit Jahren schröpfe Swiss damit die Kunden, schreibt SRF. Die Regelung gibt es auch bei anderen Airlines. Mit dieser Preispolitik wollen sie verhindern, dass Schweizer Passagiere günstigere Tickets im Ausland kaufen und dann nur einen Teil der Strecke fliegen.

Die Bestimmung, dass der Preis nur gilt, wenn alle Flüge in der gebuchten Reihenfolge angetreten werden, gilt nicht für Kunden mit Wohnsitz in Österreich. Sie sind damit besser geschützt als Schweizer. Laut SRF hatte der Oberste Gerichtshof des Nachbarlands vor vier Jahren entschieden, dass auch wer seinen Hinflug verpasst, ohne zusätzliche Kosten mit dem Rückflugticket zurückfliegen kann.

Für Rechtsprofessoren nicht akzeptabel

Die Sendung «Kassensturz» berichtete in den letzten Jahren schon mehrmals von Passagieren, die ihren Flug nicht antreten durften, obwohl sie diesen bezahlt hatten. Im schlimmsten Fall lasse die Swiss Kunden einfach am Gate stehen.

Umfrage

Haben Sie schon mal einen Flug verpasst?




Für viele Rechtsexperten ist die Klausel nicht akzeptabel: Der Kunde buche zwei Leistungen. Wenn er eine nicht in Anspruch nehme, heisse das nicht, dass die zweite nicht erbracht werden müsse, sagte Rechtsprofessor Vito Roberto dem Sender. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen seien deshalb in diesem Punkt nicht gültig. Die Klausel verstösst laut verschiedenen Rechtsprofessoren gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, wie SRF weiter schreibt.

Swiss beruft sich auf Praxis in der Branche

Die Swiss gibt «Kassensturz» keine Antwort auf die Frage, weshalb die Fluggesellschaft an der umstrittenen Vertragsklausel festhält. «Die komplexe Thematik ist keine Swiss-Thematik», sagt Marketingchef Markus Binkert an der Bilanzmedienkonferenz von vergangener Woche der Moderatorin Kathrin Winzenried.

Und Medienchef Daniel Bärlocher doppelt nach: Die «sehr geringe Zahl der Fälle» stehe in keiner Relation zu den über 16 Millionen zufriedenen Fluggästen pro Jahr.

Bildstrecke – Das sind die sichersten Airlines der Welt.

(oli)

Erstellt: 29.03.2017, 10:26 Uhr

Artikel zum Thema

Ersatzflieger holt Swiss-Passagiere in der Kälte von Iqaluit ab

Video Zu wenig Hotels, schlafen in der Kabine: Wie die Reise für die Gestrandeten nach der Notlandung einer Boeing 777 in Nordkanada weiterging. Mehr...

Nach Germanwings-Unglück: Swiss vor Abschaffung der 2-Personen-Regel

SonntagsZeitung Pilotenverband hält Regelung für eine Alibilösung. Die Firmenkultur der Airline habe sich seit dem Absturz nicht verändert. Mehr...

Business ist die neue First-Class

Video Wow! Was Qatar jetzt den Flugpassagieren an Komfort bietet, ist grosses Kino – und die Swiss droht den Anschluss zu verlieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...