Tausend Feuerwehrleute bekämpfen Waldbrände in Portugal

Die hohen Temperaturen und die anhaltende Dürre setzen Portugals Wäldern zu: Die Feuerwehr ist gleich bei sechs Bränden im Einsatz. Anwohner fürchten um ihr Zuhause.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fast tausend Feuerwehrleute haben am Sonntag im Norden und im Zentrum Portugals gegen mehrere schwere Waldbrände gekämpft. Der schlimmste der sechs Brände wütete in Vila Nova de Cerveira in der nördlichen Region Minho.

Er breite sich wegen «schwierigen Zugangs zu dem Gebiet, Wind, hohen Temperaturen und der anhaltenden Dürre» weiter aus, sagte ein Feuerwehrsprecher. Mehr als 250 Feuerwehrleute seien vor Ort im Einsatz. Das portugiesische Fernsehen zeigte Anwohner, die angesichts der näher kommenden Flammen um ihre Häuser fürchteten.

Grossbrand in Miranda do Corvo

Ein weiterer Grossbrand wütete in Miranda do Corvo in der Nähe der zentralportugiesischen Stadt Coimbra. Auch dort waren Häuser bedroht. Rund hundert Kilometer östlich davon wurden in Covilha zwei Feuerwehrmänner im Einsatz gegen einen weiteren Brand leicht verletzt. Das Feuer, das die Evakuierung eines Campingplatzes und eines Hostels erzwang, wurde unter Kontrolle gebracht.

Portugal beteiligte sich überdies mit rund hundert Feuerwehrleuten und Dutzenden Löschfahrzeugen an der Bekämpfung eines Waldbrandes in der westspanischen Estremadura. Das Feuer, dass fast 6500 Hektar Land zerstörte, wurde am Sonntag unter Kontrolle gebracht. 2400 Anwohner, die ihre Häuser hatten verlassen müssen, durften nach Hause zurückkehren.

Dürre verschärft die Lage

Nachdem Portugal im vergangenen Jahr weitgehend von Waldbränden verschont geblieben war, gab es dieses Jahr bereits mehrere Grossbrände. In fast 80 Prozent des Landes herrscht eine schwere Dürre. Diese dürfte sich im August nach Einschätzung des portugiesischen Wetterdienstes weiter verschlimmern.

Auch Spanien ist in diesem Jahr besonders schwer von Waldbränden betroffen: Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Madrid wurden seit Jahresbeginn bereits mehr als 54'000 Hektar Wälder und landwirtschaftliche Anbauflächen zerstört und damit mehr als in den vergangenen beiden Jahren zusammen. (chk/sda)

Erstellt: 10.08.2015, 04:03 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Streifen im Haus erhalten den Sommer

Mamablog Bloss locker bleiben!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...