Tausende Anhänger verteidigen Guru gegen Polizei

Die indischen Beamten mussten Tränengas und Bagger einsetzen, um vor dem Anwesen von Guru Sant Rampal campierende Menschen auseinanderzutreiben. Dieser hatte wiederholt Vorladungen ignoriert.

Grosseinsatz: Polizisten verhaften einen Unterstützer des Gurus Sant Rampal. (18. November 2014)

Grosseinsatz: Polizisten verhaften einen Unterstützer des Gurus Sant Rampal. (18. November 2014) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hunderte Polizisten haben im Norden Indiens versucht, das von Tausenden Anhängern beschützte Meditationszentrum eines Gurus zu stürmen. Die Beamten setzten Tränengas, Gummiknüppel und Bagger ein, um die vor dem Gelände campierenden Menschen auseinanderzutreiben. Dabei wurden mindestens sieben Menschen verletzt, unter ihnen Journalisten. Der Guru Sant Rampal hatte wiederholt gerichtliche Vorladungen ignoriert. Als letzte Frist liess der 63-Jährige auch den (gestrigen) Montag verstreichen.

Er soll zur Tötung eines Dorfbewohners durch seine Unterstützer im Jahr 2006 befragt werden. Rampal wurde gegen Kaution freigelassen. Diese Entscheidung wurde aber aufgehoben, nachdem seine Unterstützer in einen Gerichtssaal eingedrungen waren und Anwälte bedroht hatten. Seit 2010 ignorierte Rampal 43 Vorladungen. Ein Experte sagte, Rampal drohe deshalb Haft. Rampal habe gesagt, er befinde sich oberhalb der Gesetze des Landes. Der Guru und seine Unterstützer hätten so das Justizsystem und die Regierung offen herausgefordert.

Einige Unterstützer, auch Frauen, wurden von Polizisten weggezerrt und geschlagen. Es war nicht klar, ob sie festgenommen wurden. Sie erklären, Rampal, der in dem Zentrum vermutet wurde, sei zu krank, um die Reise in die 250 Kilometer entfernte Hauptstadt Chandigarh zu machen. In den vergangenen Tagen hatten seine Anhänger eine menschliche Kette rund um Rampals Zuflucht im Staat Haryana gebildet. Damit wollten sie ein Eindringen der Polizei verhindern.

Die Behörden des Bezirks hatten bereits vor zwei Tagen die Wasser- und Stromversorgung zum Anwesen abgestellt. Zudem wurden die Lebensmittellieferungen blockiert. Die Polizei hatte zudem Versammlungsverbote in der Nähe der Meditationsstätte ausgesprochen. Diese wurden aber von Rampals Unterstützern ignoriert.

(AP)

Erstellt: 18.11.2014, 11:39 Uhr

Artikel zum Thema

Tödlicher esoterischer Wahn

Hugo Stamm Vor 20 Jahren riss die Sonnentempler-Sekte 74 Menschen in den Tod. Wie kamen die Anhänger dazu, ihrem Guru Joseph Di Mambro bis in den Tod zu folgen? Zum Blog

Mit Yoga zur Glückseligkeit

Hugo Stamm Yoga als Ersatzreligion und Universalrezept: Der verstorbene indische Yoga-Guru Iyengar hat diesen Mythos mitbegründet. Zum Blog

Guru aus der Romandie

Das in Genf beheimatete und international bekannte Techno-Label Cadenza bestreitet im Kaufleuten eine Label-Nacht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...