Thunstetten

Thunstetten-Mord: Untersuchung gegen 53-Jährigen eröffnet

Am 1. Oktober 2013 wurde in Thunstetten eine 38-jährige Frau mit Stichwunden tot aufgefunden. Am Freitag hat die Staatsanwaltschaft die Untersuchung wegen Mordes gegen einen 53-jähriger Mann eröffnet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Dienstag, 1. Oktober 2013, war in einer Privatwohnung in Thunstetten eine 38-jährige Frau mit einem Messer angegriffen worden. Sie erlag ihren Schnitt- und Stichverletzungen. Wenige Stunden später konnte in Langenthal ein 53-jähriger Mann angehalten werden.

Im Verlauf der vergangenen Woche haben sich die Verdachtsmomente gegen den Mann erhärtet, nachdem die ersten Ergebnisse der Spurenuntersuchungen eingegangen waren, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung von Kantonspolizei Bern und Regionaler Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau.

Der Mann serbischer Herkunft wurde seither mehrmals befragt, bestreitet die Tat aber. Er befindet sich in Haft. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen Mordes, eventuell vorsätzlicher Tötung gegen den Mann eröffnet.

Opfer hätte gegen Verdächtigen aussagen sollen

Bereits am Tag nach der Tat wurde ein Messer sichergestellt. Auf Grund der mittlerweile eingegangenen Resultate des Instituts für Rechtsmedizin steht fest, dass es sich dabei um die Tatwaffe handelt.

Auf Grund einer Anzeige war gegen den nun inhaftierten Mann im Frühling 2012 ein Verfahren wegen Betrugs eingeleitet worden. Es geht um den Vorwurf, der Beschuldigte habe ungerechtfertigter Weise IV-Gelder bezogen.

Wegen eines verwaltungsrechtlichen Verfahrens war das Strafverfahren sistiert und danach im Frühling 2013 wieder aufgenommen worden. Für den gestrigen Donnerstag wäre zudem die Einvernahme der 38-jährigen Frau als Zeugin in diesem Verfahren vorgesehen gewesen. (asg)

Erstellt: 11.10.2013, 16:29 Uhr

Artikel zum Thema

38-Jährige Schweizerin wurde erstochen

Wer die Frau in Thunstetten BE getötet hat, ist nach wie vor unklar. Die Polizei gab bislang lediglich bekannt, wie die Frau getötet wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Beim ersten Kind ist der Druck immens»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Wo die Toten ruhen: Anlässlich des Feiertags Eid al-Fitr besuchen Muslime den Friedhof von Nadschaf im Irak, der mit 5 Millionen begrabenen Menschen als grösster der Welt gilt. (16. Juni 2017)
(Bild: Alaa Al-Marjani ) Mehr...