Tornado wütet in italienischer Stadt

Ein Luftwirbel hat die süditalienische Stadt Caserta heimgesucht. Autos wurden durch die Luft geschleudert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der italienischen Stadt Caserta hat ein Tornado grosse Schäden angerichtet. Der Luftwirbel, der einem Wirbelsturm der Stärke 2 entspreche, habe Autos angehoben und Anhänger umgeblasen, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtet.

Regen und starker Wind trafen besonders umliegende Gemeinden und brachten den Verkehr zum Erliegen. Auf der Autobahn A1 sei sogar ein Lastwagen umgekippt.

Eine Person verletzt

Auf einer Raststätte ausserhalb der Autobahn in der Nähe der Mautstelle von Caserta sind Blechstücke einer Burger-King-Filiale auf Autos gefallen. Eine Person wurde dabei verletzt.

Der Tornado knickte Bäume, Strassenlampen, Strassenschilder und Werbetafeln. Die Feuerwehr stand im Grosseinsatz. Rettungskräfte waren dabei, die Autobahn Richtung Neapel von Trümmern zu befreien.

Caserta liegt rund 25 Kilometer nördlich von Neapel. Karte: Google (oli)

Erstellt: 12.03.2018, 22:55 Uhr

Artikel zum Thema

Mini-Tornado fegt über Badestrand

Video Ein heftiger Wirbelwind zerstört innert Sekunden die sonnige Bade-Idylle an der Côte d’Azur. Mehr...

Videos zeigen Tornado beim Wiener Flughafen

Am internationalen Airport in der österreichischen Hauptstadt hat ein Wirbelsturm Aufsehen erregt. Passagiere haben das Phänomen festgehalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Fremd in der eigenen Stadt

Mamablog «Beide Elternteile sollten 80 Prozent arbeiten»

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...