Tote bei Unfall in Glencore-Mine im Kongo

In einer Kupfermine haben mindestens 19 Bergleute ihr Leben verloren, als ein Stollen einstürzte.

Das Unglück ereignete sich in einem Tagebau-Bergwerk, als zwei Stollen einstürzten. (Archivbild) Bild: Arnd Wiegmann/Reuters

Das Unglück ereignete sich in einem Tagebau-Bergwerk, als zwei Stollen einstürzten. (Archivbild) Bild: Arnd Wiegmann/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Bergwerk im Kongo des Rohstoffkonzerns Glencore ist es am Donnerstag zu einem Unglück gekommen. Dabei haben nach Angaben des Unternehmens 19 Menschen ihr Leben verloren, wobei weitere bisher unbestätigte Tote nicht ausgeschlossen werden können.

Das Unglück ereignete sich auf dem Gelände des KOV-Tagebau-Bergwerks der Kamoto Copper Company (KCC), schrieb das Unternehmen am Donnerstag. Bei den Opfern handle es sich um illegale Bergleute, die in Handarbeit an einem Hang oberhalb des Abbaugebiets in Stollen nach Mineralien graben.

Zwei dieser Stollen seien eingestürzt, so Glencore weiter. Die Unglücke hätten keinen Bezug zu den operativen Arbeiten der Mine. KCC arbeite derzeit an der Suche und Rettung von weiteren möglichen Opfern.

Es gebe seit einiger Zeit einen starken Zuzug von illegalen Arbeitern, die im gesamten Abbaugebiet Kolwezi der Mine KCC tätig sind, hiess es weiter. Täglich würden rund 2'000 Arbeiter unbefugt die Mine von KCC betreten. Glencore hält 75 Prozent an KCC. Die Aktien des Bergbau und Rohstoffkonzerns verloren am Donnerstag im Handel an der London Stock Exchange zeitweise deutlich an Wert.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Provinz-Gouverneur von Lualaba, Richard Muyej, von 36 Toten bei dem Unglück berichtet.

(oli/sda)

Erstellt: 27.06.2019, 23:59 Uhr

Artikel zum Thema

EDA hat «unkorrekt» über Cassis' Glencore-Besuch informiert

Der SRF-Ombudsmann weist eine Beschwerde des EDA zurück und wirft dem Departement Dilettantismus vor. Mehr...

Diese Studie dürfte Schweizer Konzernen zu denken geben

Über 60 Prozent der Wähler wollen die Konzernverantwortungsinitiative annehmen – bis weit ins Mitte-rechts-Lager hinein. Mehr...

Drei Schweizer Firmen und ein venezolanischer Milliardendeal

SonntagsZeitung Untersuchungsakten der Genfer Staatsanwaltschaft zeigen, wie Glencore, Trafigura und Vitol in einen Korruptionsfall verwickelt sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Wohin mit dem Freizügigkeitsgeld?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...