Tote nach heftigen Unwettern in Italien

Im Norden Italiens sind nach Dauerregen mindestens neun Menschen ums Leben gekommen, weitere Personen werden vermisst. Einzelne Dörfer in der Ferienregion Ligurien sind komplett verwüstet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen im Norden Italiens sind heute mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Sechs Menschen würden noch vermisst, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Die Präfektur von La Spezia in Ligurien teilte in der Nacht mit, dass im kleinen Ort Borghetto Vara drei Menschen beim Einsturz eines Hauses umgekommen seien. Fernsehbilder aus der ligurischen Ortschaft erinnern an Tornado-Schäden in den USA: Auf Dächer geschleuderte Autos, Mopeds, die in kaputten Fenstern stecken und überschwemmte Gassen.

Es fehle an allem, klagte Monterossos Bürgermeister Angelo Betta. Alles stehe unter Wasser. «Monterosso gibt es nicht mehr.»

In Aulla starb nach Angaben des Zivilschutzes der Toskana eine Autofahrerin, die zusammen mit ihrem Hund im Auto von Schlamm- und Wassermassen überrascht worden war. Der besonders bei Touristen beliebte Hafen des knapp 1000 Einwohner zählenden Örtchens Vernazza in der Gegend der Cinque Terre wurde vollkommen zerstört.

Schutt, Schlamm und Wasser überfluteten die gesamte Hafengegend. 130 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Mindestens drei Menschen wurden am Mittag noch vermisst. Die Zahl der Opfer könnte sich noch erhöhen.

Grosser Sachschaden

Das Unwetter hat Millionenschäden angerichtet. Italiens Präsident Giorgio Napolitano sprach von einem schmerzhaften Preis, den Italien für die klimatischen Änderungen zahlen müsse.

Der wolkenbruchartige Dauerregen hatte in der Nacht eingesetzt. Vielerorts wurde die Strom-, Gas- und Wasserversorgung unterbrochen, Strassenverbindungen und Bahnstrecken blockiert. Der Zivilschutz rief die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben.

Sieben Ortschaften waren am Mittwoch durch die Unwetter vorübergehend von der Aussenwelt abgeschnitten, Hunderte von Menschen mussten in sichere Unterkünfte gebracht werden.

Verkehrswege unterbrochen

Die Bahnlinie zwischen Genua und der Hafenstadt La Spezia wurde gesperrt, auch die Verbindung zwischen La Spezia und Parma geschlossen. Gesperrt wurde wegen eines einsturzgefährdeten Viadukts auch die Autobahnstrecke zwischen La Spezia und Parma, was erhebliche Verkehrsprobleme verursachte. Eine 20 Kilometer lange Kolonne staute sich auf der Apenninstrecke zwischen Bologna und Florenz.

Starke Niederschläge erreichten am Vormittag auch die Hauptstadt Rom. Am Tiber blieb die Situation allerdings den Umständen entsprechend normal. Vor einer Woche hatten stundenlange Gewitter zu einem wahren Ausnahmezustand in der Ewigen Stadt geführt. Es kam zu Überschwemmungen auch im historischen Zentrum. Ein Mann ertrank in seiner Kellerwohnung. (jak/sda)

Erstellt: 26.10.2011, 08:27 Uhr

Artikel zum Thema

Offenbar ein Toter nach Hochwasser in Irland

Heftiger Regen hat Überschwemmungen in Irland und Teilen von Grossbritannien ausgelöst. Bäume fielen um, vielerorts war der Verkehr behindert. Ein 25-jähriger Mann soll beim Unwetter getötet worden sein. Mehr...

Unwetter kostet Lötschental 20 Millionen Franken

Im Walliser Tal wird nach dem heftigen Unwetter an der Instandsetzung der Strasse gearbeitet. Doch erst in ein paar Tagen werden alle Dörfer wieder erreichbar sein. Derweil zeichnet sich der finanzielle Schaden ab. Mehr...

Verheerende Fluten in Italien: Besonders betroffen sind die Regionen Ligurien und Toskana. (Video: Reuters)

Google Map

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Beruf + Berufung Sie schlug alle guten Ratschläge in den Wind

Von Kopf bis Fuss Wir sollten unser Essen wieder lustvoll geniessen

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...