Touristenbus bleibt unter Brücke in Rom stecken

Als der Carchauffeur eine Eisenbahnbrücke passieren will, bleibt er stecken. Unter den Verletzten befindet sich auch ein Zehnjähriger.

Mindestens 18 Verletzte: Der verunfallte Car in Rom. (Bild: //www.ilgiornale.it)

Mindestens 18 Verletzte: Der verunfallte Car in Rom. (Bild: //www.ilgiornale.it)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Bus mit Touristen aus England und Frankreich an Bord ist heute unter einer Eisenbahnbrücke in Rom stecken geblieben. Bei dem Unfall seien mehrere Menschen verletzt worden, darunter ein Zehnjähriger.

(Bild: Video-Screenshot Il Messaggero)

Der Junge habe sich von allen Betroffenen die schwersten Verletzungen zugezogen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Insgesamt seien 13 Personen mit Verletzungen ins Spital gekommen, berichtete ADNkronos. Fünf wurden am Unfallort behandelt. Der Fahrer des Busses sei unverletzt.

(Touristenbus steckt unter Brücke fest. Video: Il Messaggero) (nag/sda)

Erstellt: 13.08.2017, 17:25 Uhr

Artikel zum Thema

13 Kirchenmitglieder sterben in Texas bei Busunfall

Im Südwesten des US-Staates Texas ist ein Minibus mit einem Geländewagen zusammengestossen. Mehr...

1 Toter nach Busunfall mit Rangers-Fans

Auf der Fahrt zu einem Heimspiel der Glasgow Rangers ist ein Bus verunglückt. Ein Fan ist gestorben, mehrere Personen wurden verletzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit liegt in den Augen

Blog Mag Liebe und Hass

Paid Post

Business-Mode: Top gestylt

Die Büroklassiker müssen nicht langweilig sein. Mit etwas Finesse und geschickten Kombinationen kehren sie nach den Sommerferien perfekt gestylt ins Büro zurück.

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...