Toys'r'us verbannt «Breaking Bad»-Puppen

Die Puppen der TV-Serie «Breaking Bad» hätten nichts neben Barbie und Disney-Figuren verloren, befand eine Petition. Hauptdarsteller Bryan Cranston versteht das gar nicht.

Wurde als Puppe aus den Regalen geräumt: Chemielehrer Walter White in «Breaking Bad». (Archivbild)

Wurde als Puppe aus den Regalen geräumt: Chemielehrer Walter White in «Breaking Bad». (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach zunehmender Kritik an von der TV-Serie «Breaking Bad» inspirierten Actionfiguren hat sich US-Spielwarenhändler Toys'r'us zu einem drastischen Schritt entschieden: Die Puppen würden mit sofortiger Wirkung von den Regalen und der Konzernwebseite genommen, teilte das Unternehmen am Dienstag der Nachrichtenagentur AP mit. «Sagen wir einfach, die Actionfiguren befinden sich im unbefristeten Sabbatical» fügte es hinzu.

Die Sammlerpuppen beruhen auf vier Charakteren aus der TV-Sendung «Breaking Bad», die von der Wandlung des Chemielehrers Walter White zum Drogenhändler erzählt. Die Figuren sind mit einer abnehmbaren Geldtasche und einem Rucksack für Crystal Meth ausgestattet. Toys'r'us verteidigte die Aktion mit dem Argument, dass sie in limitierter Auflage und in den Ladenbereichen mit Spielzeugen für Erwachsene feilgeboten würden.

Die aus Florida stammende Susan Schrivjer nahm an den Puppen jedoch Anstoss und startete eine Online-Unterschriftenaktion, die den Konzern zu einem sofortigen Verkaufsstopp aufrief. Die Figuren seien eine «gefährliche Abkehr von dessen familienfreundlichen Werten», schrieb die Mutter in der Petition. Zwar möge die TV-Sendung Erwachsenen spannende Unterhaltung bieten, doch sei es wegen deren Gewalt und der Verherrlichung des Drogenhandels unpassend, die Sammlung neben Barbie-Puppen und Disney-Figuren zu verkaufen.

Bis Dienstag hatten sich 8000 Bürger der Unterschriftenaktion angeschlossen.

Schauspieler Bryan Cranston, der den fiktiven Chemielehrer White verkörpert, reagierte launisch auf die Kontroverse: «Ich bin so sauer. Aus Protest verbrenne ich meine Florida-Mutter-Actionfigur», twitterte er. (chk/AP)

Erstellt: 22.10.2014, 04:21 Uhr

Artikel zum Thema

Drogenfabrikant schlägt Drachen

In Los Angeles wurden diese Nacht die besten TV-Serien mit den Emmys ausgezeichnet. «Breaking Bad» stellte Mitfavorit «Game of Thrones» in den Schatten. Mehr...

Schön wars, Walt!

Die TV-Serie «Breaking Bad» hat die tiefsten Abgründe des menschlichen Wesens ausgelotet. Gestern lief die letzte Episode. Für alle, die das noch nicht fassen können - hier ein nostalgisch-sentimentaler Videoclip. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Unnötig hohe Prämien vermeiden

Auch 2018 werden die Krankenkassen-Prämien wieder heftig steigen. Unser Tipp: Lass dir keine unnötig hohe Prämie aufs Auge drücken und nimm das Heft selber in die Hand.

Kommentare

Paid Post

Unnötig hohe Prämien vermeiden

Auch 2018 werden die Krankenkassen-Prämien wieder heftig steigen. Unser Tipp: Lass dir keine unnötig hohe Prämie aufs Auge drücken und nimm das Heft selber in die Hand.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...