Tropenstürme wüten in Mexiko – 57 Tote

Die Hurrikane Ingrid und Manuel haben in Mexiko heftige Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Über 50 Menschen starben. Am schlimmsten steht es um Guerrero im Westen des Landes.

Die Stadt Acapulco war komplett von der Aussenwelt abgeschnitten: Zwei Männer transportieren ihr Hab und Gut auf einer Matraze.

Die Stadt Acapulco war komplett von der Aussenwelt abgeschnitten: Zwei Männer transportieren ihr Hab und Gut auf einer Matraze. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Tropenstürme haben in Mexiko schwere Verwüstungen angerichtet und mehr als 50 Menschen das Leben gekostet. Im ganzen Land seien bei Überschwemmungen und Erdrutschen mindestens 57 Menschen getötet worden, berichtete der Fernsehsender Televisa am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong.

Am stärkten betroffen war der Bundesstaat Guerrero im Westen des Landes. Auch in Veracruz an der Karibikküste und in den Bundesstaaten Hidalgo, Puebla, Oaxaca, Morelos und Coahuila kamen Menschen ums Leben.

Neue Stürme entwickelt

Mexiko war in den vergangenen Tagen von dem Hurrikan «Ingrid» und dem Tropensturm «Manuel» regelrecht in die Zange genommen worden. Am Montag traf «Ingrid» im Bundesstaat Tamaulipas im Nordosten Mexikos auf Land. Bereits am Sonntag hatte «Manuel» in Colima die Pazifikküste erreicht.

Nachdem er auf Land getroffen war, verlor er zunächst an Kraft. In der Nacht zum Mittwoch werde sich das Tiefdruckgebiet allerdings wieder zu einem Sturm entwickeln und Richtung Baja California im Nordwesten des Landes weiterziehen, prognostizierte der Wetterdienst.

Luftbrücke nach Acapulco

Die Stadt Acapulco in Guerrero war am Dienstag von der Aussenwelt weitgehend abgeschnitten. Die Streitkräfte richteten eine Luftbrücke ein, um Hilfsgüter in den Badeort zu bringen und Touristen auszufliegen.

Über das verlängerte Wochenende des mexikanischen Unabhängigkeitstags hielten sich rund 40'000 Touristen in Acapulco auf. Viele Hotels waren von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten. In lokalen Medien wurde über vereinzelte Plünderungen berichtet.

Präsident Enrique Peña Nieto reiste am Dienstag zum zweiten Mal in das Katastrophengebiet, um sich ein Bild von den Rettungsarbeiten zu machen. In Guerrero wurden 11'000 Gebäude schwer beschädigt. «Wir werden neue Häuser für jene bauen, die ihre unglücklicherweise verloren haben», sagte Peña Nieto Reportern in der Stadt Chilpancingo.

Allein in Guerrero dürfte ein wirtschaftlicher Schaden von fünf Milliarden Peso (rund 360 Millionen Franken) entstanden sein, sagte Gouverneur Ángel Aguirre.

Im ganzen Land mussten rund 39'000 Menschen ihre Häuser verlassen und Schutz in Notunterkünften suchen. In den am stärkten betroffenen Gebieten kam das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen. Der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, sprach von einem nationalen Notstand. (wid/sda)

Erstellt: 18.09.2013, 07:45 Uhr

Google Map

Artikel zum Thema

Gewitter verwüstet Turnfest-Areal – 39 Verletzte

Ein heftiger Gewittersturm forderte gestern Abend am Eidgenössischen Turnfest in Biel 39 Verletzte. Laut Augenzeugen war die Situation lebensgefährlich. Der Grossanlass soll heute trotzdem fortgesetzt werden. Mehr...

«Das Unheil begann schon in Genf»

Reto Vögeli von Meteonews erklärt, warum der Sturm in Biel so gewütet hat. Und was beim Unwetter gestern anders war als bei dem vor einer Woche. Mehr...

Zwangspause im Paradies

Serie «Grüsse aus dem Golfstrom» Ein Sturm zwingt die Planet Solar zum längeren Halt beim Dorf Deltaville. Die Notsituation entpuppt sich als willkommene Abwechslung. Teil VI der Serie «Grüsse aus dem Golfstrom». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Sweet Home So geht der «Sleek Chic»

Geldblog Warum zu viel Cash ein schlechtes Geschäft ist

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...