US-Todeskandidat wird mit Suizid-Gift hingerichtet

In den USA wird erstmals ein zum Tode Verurteilter mit einem Medikament hingerichtet, das Sterbehilfeorganisationen einsetzen. Ein Gnadengesuch wurde abgelehnt.

Umstrittene Methoden: Ein Hinrichtungsraum in den USA.

Umstrittene Methoden: Ein Hinrichtungsraum in den USA. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals kommt in den USA bei einer Hinrichtung einzig das Barbiturat Pentobarbital zur Anwendung. Sterbehilfeorganisationen setzen das Medikament ein, um den Tod durch Einschlafen und Ersticken herbeizuführen.

Früher wurde das Mittel in der Humanmedizin als Schlafmittel genutzt, heute wird es in der Tiermedizin beim Einschläfern eingesetzt. Bislang war Pentobarbital bei Hinrichtungen mit der Giftspritze nur einer von vielen Bestandteilen eines tödlichen Medikamenten-Cocktails.

Der Gouverneur des US-Staates Ohio hatte am Freitag das Gnadengesuch des Todeskandidaten abgelehnt. Der 37-Jährige hatte eine südkoreanische Einwanderin ermordet. Deren Familie ist gegen die Todesstrafe. Die Hinrichtung ist für kommenden Donnerstag angesetzt. (jak/sda)

Erstellt: 05.03.2011, 09:25 Uhr

Artikel zum Thema

Kuba begnadigt letzten Todeskandidaten

Die Todesstrafe gehört in Kuba definitiv der Vergangenheit an: Humberto Eladio Real – der letzte Gefangene in einer Todeszelle – darf weiterleben. Mehr...

«Sonst könnten wir ja auch die Todesstrafe wieder einführen»

Die Polizisten in Biel stehen einem höchst gefährlichen Mann gegenüber. Trotzdem haben die Beamten nicht freie Hand. Ein finaler Todesschuss wie damals in Chur sei nicht angezeigt, so Strafrechtler Franz Riklin. Mehr...

Blogs

Never Mind the Markets Der Feind, die Maschine

Outdoor Ein Marathon gegen das Vergessen

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...