Über 100 Extinction-Rebellion-Aktivisten verurteilt

Die Proteste und Verkehrsblockaden der Umweltbewegung in Lausanne bleiben nicht ungesühnt. Die Waadtländer Staatsanwaltschaft verschickt über Hundert Strafbefehle.

Einige der Aktivisten wollen ihre Strafbefehle anfechten: Verkehrsblockade in Lausanne. Foto: Keystone

Einige der Aktivisten wollen ihre Strafbefehle anfechten: Verkehrsblockade in Lausanne. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im September blockierten Dutzende Mitglieder der Extinction-Rebellion-Bewegung eine Brücke und eine Strasse in Lausanne. Damit verstiessen sie gegen das Schweizerische Strafgesetzbuch, weil sie unter anderem Betriebe, die der Allgemeinheit dienen, störten. Dies bestätigte der Waadtländer Staatsanwalt Eric Cottier am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zu einem Bericht der Zeitung «24 Heures». Es seien total 117 Strafbefehle gegen Klimaaktivisten verschickt worden, die von der Lausanner Polizei im September identifiziert und angezeigt worden seien. Einer der Aktivisten wurde zudem wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte verurteilt. Weitere Personen wurden laut Cottier wegen Verstössen gegen das Lausanner Polizeigesetz angezeigt und gebüsst.

Einer der verurteilten Aktivisten sagte der Zeitung, er habe eine bedingte Geldstrafe von zwanzig Tagen zu 50 Franken und eine Busse in der Höhe von 300 Franken kassiert. Hinzu kämen 200 Franken Verfahrenskosten. Die von der Zeitung kontaktierten Aktivisten fechten die Strafbefehle an, um die Fälle vor Gericht zu bringen.

Bereit, gegen das Gesetz zu verstossen

Die Aktivisten der weltweiten Bewegung Extinction Rebellion (auf Deutsch etwa: Rebellion gegen das Aussterben) sind nach eigenen Angaben bereit, gegen Gesetze zu verstossen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Sie rufen zum gewaltfreien zivilen Ungehorsam gegen die Klimakrise auf.

Am 20. September hatten die Aktivisten in Lausanne zuerst die Bessières-Brücke und eine Woche später die Avenue de Rhodanie blockiert. Anfang Oktober kam es rund um die Welt zu Verkehrsblockaden von Tausenden von Klimaaktivisten.

Video: Extinction Rebellion Aktion eskaliert

In London besetzten Aktivisten die U-Bahn. Fahrgäste reagierten empört bis aggressiv. Video: Twitter (step/sda)

Erstellt: 07.11.2019, 17:58 Uhr

Artikel zum Thema

ETH-Klimaforscher kritisiert Extinction Rebellion

Alarmistische Aussagen schaden der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft, warnt ETH-Professor Reto Knutti. Mehr...

Eine Rebellion tarnt sich als buntes Festival

3000 Aktivisten von Extinction Rebellion, unter ihnen 40 Schweizer, haben in Berlin zwei Verkehrsknoten besetzt. Mehr...

Klimastreiken für Erwachsene – das müssen Sie beachten

Im Mai soll die ganze Schweiz fürs Klima auf die Strasse. Darf man beim Job einfach fehlen? Und was sagen die Unternehmen? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...