Über 40 Tote bei Fabrikbrand in Delhi

Bei den Toten handelt es sich um Arbeiter. Die Brandursache könnte ein Kurzschluss sein.

Tödliche Brandkatastrophe in Neu Delhi: Krankenwagen und ein Feuerwehrauto stehen in der Nähe der Fabrik, in der am Morgen ein Feuer ausgebrochen war. Foto: Reuters

Tödliche Brandkatastrophe in Neu Delhi: Krankenwagen und ein Feuerwehrauto stehen in der Nähe der Fabrik, in der am Morgen ein Feuer ausgebrochen war. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Grossbrand in einer indischen Fabrik sind nach Behördenangaben mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden mehr als ein Dutzend Verletzte in Spitäler gebracht, die meisten von ihnen mit Rauchgasvergiftungen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

Das Feuer war in einem dicht besiedelten Viertel der Millionenmetropole Neu Delhi ausgebrochen. Bei den meisten Opfern handelt es sich den Angaben zufolge um Arbeiter, die auf verschiedenen Stockwerken des Fabrikgebäudes geschlafen hatten und im Morgengrauen von den Flammen überrascht wurden.

Nach ersten Erkenntnissen könnte ein Kurzschluss das Feuer ausgelöst haben, sagte ein Polizeisprecher. Es seien in der Fabrik vor allem Taschen, Flaschen und Spielzeuge hergestellt worden. Für welche Abnehmer die Produkte produziert wurden, konnte die Polizei zunächst noch nicht sagen. Dies sei Teil weiterer Untersuchungen. Im Gebäude habe es leicht brennbares Plastik und Papier gegeben, wodurch viele giftige Gase entstanden seien.

Laut der Nachrichtenagentur ANI waren rund 30 Löschfahrzeuge der Feuerwehr im Einsatz. Nach Angaben der Rettungskräfte konnten die Flammen gelöscht werden, die Bergungsarbeiten liefen aber weiter, da in dem verrussten Gebäude noch weitere Opfer vermutet wurden.

Delhis Regierungschef verspricht Geldzahlungen

Premierminister Narendra Modi reagierte entsetzt auf die Brandkatastrophe und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Das verheerende Feuer sei «extrem entsetzlich», schrieb Modi auf Twitter. Die Behörden seien bemüht darum, alle erdenklichen Hilfsleistungen anzubieten.

Der Regierungschef Neu Delhis, Arvind Kejriwal, liess verlauten, dass die Angehörigen jedes Opfers umgerechnet knapp 12 700 Euro erhalten sollen und die Verletzten je 1270 Euro.

Unfälle und Brände in indischen Fabriken gibt es immer wieder, da Sicherheitsstandards häufig missachtet werden. Mangelhafte Brandschutzvorrichtungen, fehlende Notausgänge und veraltete Elektrik sind keine Seltenheit, die Opferzahlen dadurch oft hoch. Erst im September kamen bei mehreren Explosionen in einer Chemiefabrik im Westen des Landes mehr als ein Dutzend Menschen ums Leben, die Zahl der Verletzten lag um ein Vielfaches höher. (sda/red)

Erstellt: 08.12.2019, 08:58 Uhr

Artikel zum Thema

Delhi trotzt dem grauen Dunst

Die indische Hauptstadt ist eine der grössten Metropolen der Welt und bezahlt dafür mit ­katastrophal verdreckter Luft. Ihre ­Anziehungskraft ist aber selbst im Winter ungebrochen. Mehr...

Dieser reiche Inder erklärt, warum es harzt mit der Schweiz

Seit elf Jahren arbeiten Delhi und Bern an einem Freihandelsabkommen. Eine Reise durch Indien zeigt die Probleme. Mehr...

Flughafen Zürich investiert ein Vermögen in Indien

Die Flughafenbetreiberin hat den Zuschlag für Bau und Betrieb eines grossen Flughafens in der Nähe von Delhi erhalten. Das kostet 650 Millionen Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Mamablog Haben Sie Ihr Kleinkind aufgeklärt?

Geldblog So geht Altersvorsorge für Selbstständige

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...