«Üble Nachrede, Desinformation, Verleumdung»

Der Rücktritt von Benedikt hänge mit einem geheimen Schwulennetzwerk im Vatikan zusammen, behaupten italienische Medien. Mit ungewöhnlich scharfen Worten wies der Papstsprecher diese Vermutungen nun zurück.

Wittert hinter den Gerüchten eine Verschwörung: Vatikanssprecher Federico Lombardi. (Archivbild)

Wittert hinter den Gerüchten eine Verschwörung: Vatikanssprecher Federico Lombardi. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der scheidende Papst Benedikt XVI. hat sich am Samstag von seinen Kardinälen verabschiedet und versprochen, ihnen weiterhin spirituell nah zu sein. Er dankte «für diese acht Jahre, in denen Ihr mit grossem Sachverstand, Zuneigung, Liebe und Glauben gemeinsam mit mir die schwere Bürde des Amtes des Heiligen Petrus getragen habt».

Am selben Tag wandte sich Papstsprecher Federico Lombardi gegen Gerüchte, der Papst sei aufgrund einer Verschwörung im Vatikan zurückgetreten. In einem Beitrag für Radio Vatikan beklagte er Diffamierung und Falschinformationen, deren Ziel es sei, Druck auf die Kardinäle bei der Wahl eines neuen Papstes im Konklave auszuüben.

«Unakzeptabler Druck»

«Es fehlt nicht an Personen, die sich den Moment der Überraschung und Desorientierung schwacher Geister zunutze machen wollen, um Verwirrung zu säen und die Kirche und ihre Leitung in Misskredit zu bringen», schrieb Lombardi.

Der Vatikansprecher erklärte, es würden «alte Machenschaften wie üble Nachrede, Desinformation und manchmal sogar Verleumdung» eingesetzt. «Da wird unakzeptabler Druck ausgeübt, um das Wahlrecht des einen oder anderen Mitglieds des Kardinalskollegiums zu konditionieren, der aus dem einen oder anderen Grund in Ungnade gefallen ist.»

In den meisten Fällen aber hätten diejenigen, die diese moralischen Urteile abgäben, «nicht die geringste Autorität dazu»: «Wer vor allem Geld, Sex und Macht im Kopf hat und die Welt an diesem Mass misst, der ist dann auch nicht imstande, in der Kirche anderes wahrzunehmen.»

Theorien über Sexaffären im Vatikan

Die italienische Zeitung «La Repubblica» hatte am Donnerstag berichtet, Benedikts Rücktritt könne mit einem geheimen Schwulennetzwerk im Vatikan zu tun haben. Demnach sollen Kardinäle wegen ihrer sexuellen Orientierung durch Laien erpressbar gewesen sein. Die Zeitung bezog sich auf einen 300-seitigen Geheimbericht zur sogenannten Vatileaks-Affäre, den drei Kardinäle am 17. Dezember dem Papst vorgelegt hatten.

Laut «La Repubblica» sollen bestimmte Prälaten «Einfluss von aussen» durch Laien ausgesetzt gewesen sein, zu denen sie Beziehungen «weltlicher Natur» unterhalten hätten. Den Presseberichten zufolge soll es auf Basis homosexueller Beziehungen Begünstigungen bestimmter kirchlicher Würdenträger gegeben haben.

In der Vatileaks-Affäre waren geheime Dokumente des Papstes kopiert und aus dem Vatikan geschmuggelt worden. Der Kammerdiener des Kirchenoberhauptes, Paolo Gabriele, wurde deswegen im Oktober zu 18 Monaten Haft verurteilt und später von Benedikt XVI. begnadigt. (fko/sda)

Erstellt: 23.02.2013, 21:33 Uhr

Bildstrecke

Das Pontifikat von Benedikt XVI.

Das Pontifikat von Benedikt XVI. Die wichtigsten Stationen seiner Amtszeit.

Artikel zum Thema

Brisanter Bericht wirft Fragen zu Papst-Rücktritt auf

Laut der italienischen Presse könnte der Rücktritt von Benedikt XVI. mit einem Bericht über ein Netzwerk homosexueller Priester zu tun haben. Mehr...

Neuer Papst könnte schon früher gewählt werden

Der Vatikan prüft, ob der Nachfolger von Papst Benedikt XVI. bereits vor dem 15. März bestimmt werden kann. Weil der Pontifex den Rücktritt frühzeitig mitteilte, hätten die Kardinäle genug Zeit nach Rom zu reisen. Mehr...

«Wir werden dich vermissen»

Zehntausende haben Papst Benedikt XVI. auf dem Petersplatz zugejubelt. Dieser sprach zum vorletzten Mal den Sonntagssegen. Inzwischen sind die ersten Kardinäle aus dem Ausland im Vatikan eingetroffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...