Ueli Steck verliert zwei Kollegen bei Rekordversuch

Der Schweizer Extrembergsteiger musste mitansehen, wie seine Kollegen von einer Lawine erfasst wurden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Rekordversuch im Himalaya sind zwei Bergsteiger von einer Lawine getötet worden. Das Unglück ereignete sich am Mittwochmorgen (Ortszeit) bei der Expedition am Achttausender Shisha Pangma. Die Verschütteten, der 35-jährige Deutsche Sebastian Haag und der Italiener Andrea Zambaldi, wurden nicht gefunden.

«Unser tiefes Mitgefühl gilt den Familien und Freunden der verstorbenen Teammitglieder», teilte eine Sprecherin des Projekts mit. Ein weiterer Bergsteiger, Martin Maier, wurde beim Unglück von der Lawine erfasst, konnte aber gerettet werden.

Letzte Aufnahmen von Haag und Zambaldi: Ein erster Versuch, den Gipfel zu besteigen, wurde abgebrochen. (Publiziert: 19. September 2014)

Maier sei bei Bewusstsein, aber man wisse noch nichts Genaues über dessen Zustand, sagte die Sprecherin. Die Lawine sei etwa 100 Meter unter dem Gipfel abgegangen. Die Opfer seien etwa 600 Höhenmeter über steile Gletscher nach unten gerissen worden.

Teil der fünfköpfigen Gruppe war auch der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck. Ihm sei beim Lawinenniedergang nichts passiert, sagte dessen Bruder Bruno Steck gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Schlechtes Wetter am ersten Gipfel

Die insgesamt fünf Bergsteiger wollten eigentlich innerhalb einer Woche zwei Achttausender besteigen und die 170 Kilometer zwischen den Bergen mit dem Mountainbike zurücklegen. Das Team hatte in den Tagen zuvor schon einen Versuch gestartet, den Shisha Pangma zu erklimmen. Dies scheiterte doch an den Schnee- und Wetterverhältnissen. Die Lawinengefahr war zu gross.

Die Überlebenden Benedikt Böhm und Ueli Steck hätten das Basecamp um Hilfe gebeten, hiess es in einer Mitteilung. Über vier Stunden lang hätten sie versucht, von verschiedenen Seiten in die Lawinenzone zu gelangen. Aber sie mussten aufgeben, da der Zustieg nicht möglich gewesen sei.

Erfahrene Alpinisten

Die beiden Bayern Böhm und Haag waren jahrelang gemeinsam unterwegs und sorgten immer wieder für herausragende alpinistische Leistungen. Steck feierte 2011 an der Südwestwand der Shisha Pangma mit einer Solobegehung einen seiner wichtigsten Erfolge.

Trailer Dokumentation «Freundschaft auf Zeit». (Quelle: DYNAFITspeedup/Youtube)

Nun mussten sie beide aus nächster Nähe miterleben, wie ihre Freunde zu Tode kamen. Steck ist mit seiner Frau Nicole am Shisha Pangma, geplant war, dass sie beide den Gipfel besteigen. Bei der geplanten Speedbegehung war Nicole Steck laut Internetmitteilung nicht dabei. Das Team um Böhm wollte mit der Besteigung von zwei Achttausendern innert weniger Tage – beide in unter 24 Stunden – einen Weltrekord aufstellen. (can/wid)

Erstellt: 25.09.2014, 23:06 Uhr

Google Map

Ein früheres Interview mit Haag

Artikel zum Thema

«Achttausender sind Massengräber»

Interview Der Extrembergsteiger Benedikt Böhm hat am Manaslu Kollegen in einer Lawine verloren. Sechs Stunden kämpfte er um das Leben anderer Bergsteiger. Danach erklomm er den Gipfel in Rekordzeit. Mehr...

Ueli Steck auf der «Roten Liste»

Outdoor Eine Fachzeitschrift beschreibt den Schweizer Extrembergsteiger als eine vom Aussterben bedrohte Spezies auf den Spuren des Yeti. Ist diese Einschätzung so «schräg», wie sie verkauft wird? Zum Blog

Ueli Steck, der Annapurna – und die Sherpas

Outdoor Outdoor Extremalpinist Ueli Steck hat alleine und ohne Sauerstoff den Gipfel des 8079 Meter hohen Annapurna bestiegen – ein Rekord. Fast zeitgleich ist ein Film erschienen, der Licht in den Konflikt mit den Sherpas bringen soll. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Die Welt in Bildern

Schlangenfrauen: Kontorsionistinnen während einer Aufführung im Cirque de Soleil in Auckland. (14. Februar 2019)
(Bild: Hannah Peters/Getty Images) Mehr...