Unschuldige verhaftet, weil sie ähnliche DNA wie Verbrecherin hat

Eine 55-Jährige sass in Untersuchungshaft, weil ihr DNA-Profil zu einer Einbrecherin passte. Nur war dieses nicht komplett.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizerin wollte im Frühling 2017 in Genf ein Flugzeug besteigen. Doch statt am geplanten Ziel in Marokko landete sie in St. Gallen in Untersuchungshaft: Polizisten verhafteten sie bei der Passkontrolle, legten sie in Handschellen und brachten sie in ein Gefängnis in die Ostschweiz. So schreibt es das «Tagblatt».

Grund für die Verhaftung: Bei Einbrüchen in den St. Galler Ortschaften Arnegg, Engelburg und Gossau waren inkomplette DNA-Spuren gefunden worden. Diese passten zur verhafteten Frau – aber auch zu mehreren anderen Personen in Europa, wie der Anwalt der 55-Jährigen festhält.

Schock wegen Verhaftung

Der Staatsanwalt berücksichtigte die Möglichkeit, dass jemand anders der Einbrecher gewesen sein könnte, nicht – und prüfte offenbar nicht einmal das Alibi der Frau. Er brummte ihr eine bedingte Geldstrafe und eine Busse von 1000 Franken auf. Sie wehrte sich, forderte einen Freispruch und eine Genugtuung für die zwei Tage U-Haft.

Nun gab ihr der Einzelrichter recht: Es sei klar, dass sie nicht die Einbrecherin sei. Der Staatsanwalt habe sich nur auf die inkomplette DNA-Spur verlassen. Die Frau erhält eine Genugtuung von 600 Franken – mehr als üblich, weil der Schock über die unerwartete Verhaftung und Anschuldigung gross gewesen sei. (hal)

Erstellt: 19.12.2017, 07:55 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...