Verfahren gegen Schweizer Aktivist eingestellt

Russland stellt die Ermittlungen gegen weitere Greenpeace-Aktivisten ein. Der Schweizer Marco Weber profitiert von demselben Gesetz, das Kremlkritiker Chodorkowski und Pussy Riot freibrachte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die russische Justiz hat das Verfahren gegen weitere Greenpeace-Aktivisten eingestellt, die im September wegen einer Protestaktion in der Arktis festgenommen worden waren. Mit diesem Entscheid, der eine Folge einer kürzlich vom Parlament beschlossenen Amnestie ist, wird auch das Verfahren gegen den Zürcher Marco Weber eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft teilte heute Mittwoch auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter in einer Reihe von Meldungen mit, dass die Anklage gegen insgesamt acht Besatzungsmitglieder fallengelassen worden sei. Darunter ist neben Weber und auch der Kapitän Peter Willcox. Gestern war bereits bekanntgegeben worden, dass das Verfahren gegen den Briten Anthony Perret eingestellt wurde.

Von Amnestie profitiert

Die Besatzungsmitglieder des Greenpeace-Schiffs Arctic Sunrise waren nach einer Protestaktion gegen die Ölbohrungen des russischen Energiekonzerns Gazprom in der Barentssee im September festgenommen worden. Sie waren zunächst wegen Piraterie angeklagt worden, später wurde dies in den Vorwurf des Rowdytums abgeschwächt. Den insgesamt 30 Aktivisten, darunter vier Russen und 26 Ausländer, drohten lange Haftstrafen. Sie waren auf Kaution freigelassen worden, durften jedoch nicht das Land verlassen.

Am 18. Dezember verabschiedete das russische Parlament jedoch ein Amnestiegesetz, das landesweit bis zu 25'000 Häftlingen zugute kommen könnte. Am Montag waren in diesem Zusammenhang bereits die beiden noch inhaftierten Musikerinnen der Punkband Pussy Riot, Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa, freigelassen worden. Da das Gesetz nicht nur für verurteilte Straftäter, sondern in bestimmten Fällen auch für Angeklagte gilt, kommt es auch den Greenpeace-Aktivisten zugute. (ami/sda)

Erstellt: 25.12.2013, 14:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Sehr wahrscheinlich sind sie an Neujahr daheim bei ihren Familien»

Moskau hat die juristische Verfolgung eines Greenpeace-Aktivisten eingestellt. Das ist die Voraussetzung für eine Ausreise. Auch der Schweizer Marco Weber könnte schon bald daheim sein. Mehr...

Weber wartet auf Ausreisegenehmigung

Die Justiz in Russland hat damit begonnen, die Strafverfolgung der Greenpeace-Aktivisten zu den Akten zu legen. Der Schweizer Marco Weber hält sich in St. Petersburg für die Ausreise bereit. Mehr...

Putin spricht von Lektion für Greenpeace

Russlands Präsident Wladimir Putin bestätigt, dass die Aktivisten von Greenpeace, darunter auch Marco Weber, von der Massenamnestie profitieren. Unklar ist, wann sie Russland verlassen können. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...