Versprecher von Ex-Ministerin: Oralsex statt Inflation

Ein Interview-Mitschnitt mit einem Versprecher von Frankreichs glamouröser ehemaliger Ministerin Rachida Dati sorgt für Heiterkeit.

fobuzz.blogspot.com/2010/09/buzz-video-rachida-dati-confond.html

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ehemalige Justizministerin hat sich einen peinlichen Versprecher geleistet und Inflation mit Fellatio, einer Form von oralem Geschlechtsverkehr, verwechselt. Die Europaabgeordnete liess sich über ausländische Investmentfonds aus und bemerkte dann: «Wenn ich sehe, dass manche von ihnen eine Rentabilität von 20 bis 25 Prozent fordern, und das bei einer mickrigen Fellatio...»

Dati fiel ihr Versprecher zunächst nicht auf. Auch die Journalistin, die sie am Sonntag für den Sender Canal+ interviewte, zeigte keine Regung. Das Video verbreitete sich anschliessend schnell im Internet. Zahlreiche Medien veröffentlichen einen entsprechenden Link.

Stellungnahme der Politikerin im Internet

Rachida Dati reagierte ebenfalls per Internet und erklärte auf ihrem Facebook-Profil, dass es jedem passieren könne, zu schnell zu sprechen. Es sei enttäuschend, so schrieb sie weiter, dass dies alles sei, was von ihrer politischen Botschaft übrig bleibe.

Dati galt aufgrund ihrer nordafrikanischen Wurzeln eine Weile als Aushängeschild des Kabinetts und als Lieblingsministerin von Präsident Nicolas Sarkozy, der sie auf zahlreiche Reisen mitnahm. Sie machte aber schnell durch ihren autoritären Führungsstil und ihren Hang zum Luxus von sich reden und fiel bei Sarkozy in Ungnade. Seit Sommer 2009 ist sie einfache Abgeordnete im Europaparlament. (raa/sda)

Erstellt: 26.09.2010, 23:31 Uhr

Ärgert sich über die Reaktionen: Rachida Dati, aufgenommen bei einem Besuch in Bagdad im vergangenen März. (Bild: Keystone )

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Mamablog Mein Kirchentrauma

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...