Vier Kinder fahren mit dem Auto 1000 Kilometer durch Australien

Sie entwendeten ein Auto, schrieben einen Abschiedsbrief und stahlen Benzin. Am Ende der langen Strolchenfahrt musste die Polizei Gewalt anwenden.

1000 Kilometer unterwegs, und am Ende sperrten sie sich im Auto ein: Vier junge Ausreisser beschäftigten die australische Polizei.

1000 Kilometer unterwegs, und am Ende sperrten sie sich im Auto ein: Vier junge Ausreisser beschäftigten die australische Polizei. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem 1000 Kilometer langen Roadtrip durch Australien haben vier Kinder für Aufsehen gesorgt. Ein 14-jähriger Junge, zwei 13-jährige Jungen und eine Zehnjährige schnappten sich ein Allradauto einer der Familien und fuhren damit zwei Tage lang quer durchs Land.

Die Kinder waren am Samstag aus Rockhampton im nordöstlichen Bundesstaat Queensland gestartet. In den Geländewagen von einer ihrer Familien packten sie Angeln und Bargeld und fuhren durch Queensland Richtung Süden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hinterliess eines der Kinder seiner Familie eine Nachricht, in der es die Pläne für den Trip schilderte.

Am frühen Sonntagmorgen wurde das Auto der Ausreisser in der Stadt Banana im australischen Outback gesichtet. Dort sollen die Kinder den Ermittlungen der Polizei zufolge Benzin gestohlen haben, bevor sie weiter südwärts fuhren. Am Sonntagabend wurden die Ausreisser in der Stadt Grafton im Bundesstaat New South Wales geschnappt – etwa 1000 Kilometer südlich von Rockhampton.

Polizisten öffneten das Auto mit einem Knüppel

«Das ist ein langer Weg, mehr als 1000 Kilometer von Rockhampton runter nach Grafton», sagte Darren Williams von der Polizei im Bezirk Coffs-Clarence. Als die Kinder schliesslich gestoppt wurden, zeigten sie sich allerdings keineswegs einsichtig: Sie sperrten sich im Wagen ein.

Die Polizisten mussten das Auto mit einem Knüppel gewaltsam öffnen, wie Williams vor Journalisten schilderte. Die Kinder wurden unversehrt festgenommen und von den Behörden in Obhut genommen.

Wer das Auto fuhr, war zunächst unklar. Die Polizei geht aber davon aus, dass sich die Gruppe am Steuer abwechselte. Wer die Idee für den Roadtrip hatte, war ebenfalls unklar. Einer der Jungen stammt aber aus Grafton.

Erstellt: 15.07.2019, 11:47 Uhr

Artikel zum Thema

Mehrere Tote nach Amoklauf in Darwin

Ein Mann hat in der australischen Stadt in einem Motel um sich geschossen. Die Polizei konnte ihn festnehmen. Mehr...

Australien lässt Millionen Katzen töten

Jäger schiessen die Vierbeiner und werfen vergiftete Köder aus Flugzeugen – um heimische Arten zu schützen. Wissenschaftler kritisieren das Vorgehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Dusche gefällig? Verkleidete Teilnehmerinnen der «Coupe de Noël» in Genf müssen sich zuerst an das 8 Grad kalte Wasser gewöhnen, ehe sie 120 Meter lange Strecke des Weihnachtsschwimmens in Angriff nehmen. (15. Dezember 2015)
(Bild: Magali Girardin) Mehr...