Vier Millionen Lotto-Franken bleiben liegen

Ein Schweizer Lottogewinner hat es ein halbes Jahr versäumt, vier Millionen Franken abzuholen. Noch nie fand ein so hoher Betrag nicht zu seinem Besitzer. Die Summe fliesst nun in gemeinnützige Projekte.

Der unbekannte Spieler hatte alle sechs Zahlen richtig aufgeschrieben: Lotto-Teilnehmerinnen beim Ausfüllen der Scheine.

Der unbekannte Spieler hatte alle sechs Zahlen richtig aufgeschrieben: Lotto-Teilnehmerinnen beim Ausfüllen der Scheine. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Riesenpech für einen unbekannten Lottoglückspilz: Seit November wartete ein Gewinn von fast vier Millionen Franken darauf, abgeholt zu werden. Nun ist die Abholfrist abgelaufen, ohne dass sich der Besitzer oder die Besitzerin des Siegerscheins gemeldet hat.

«Nun verfällt der Gewinn», sagte Swisslos-Sprecher Willy Mesmer heute. In der Post von Swisslos sei kein Brief mit Poststempel Samstag gewesen, der die Original-Spielquittung für den Lottosechser enthalten hätte. Die sechsmonatige Auszahlungsfrist lief am vergangenen Samstag ab.

Schein in Zug gekauft

Die Millionen-Gewinnsumme fliesst nun in den Reingewinn von Swisslos. Dieser wiederum geht an die Swisslos-Fonds der Kantone und von dort in gemeinnützige Projekte und Institutionen aus den Bereichen Kultur, Sport, Natur, Soziales und Entwicklungshilfe.

Der nicht abgeholte Siegerschein war nach Angaben von Swisslos am 17. November 2011 in einem Einkaufszentrum im Kanton Zug mit einem Einsatz von 12 Franken gespielt worden. Zwei Tage später wurden beim Swiss Lotto die Zahlen 9, 11, 17, 22, 31 und 45 gezogen – genau die Zahlen auf einem Feld des Scheins. Dieser Schein war – bis am 19. Mai 2012 – exakt 3'946'916 Franken und 15 Rappen wert.

Bisher höchster Betrag

«Dies ist der bisher allerhöchste Betrag, der nicht abgeholt wurde», sagte Swisslos-Sprecher Mesmer. Sieben Jahre sei so etwas nicht mehr vorgekommen: 2005 seien gleich zwei Scheine nicht eingelöst worden, ein Lottogewinn über 1,7 und ein Joker über 1,3 Millionen Franken.

Zwei Extra-Joker im Betrag von 2,3 und 1,7 Millionen Franken waren 2002 liegen geblieben. 2001 wurde ein Lottogewinn von 1,1 Millionen nicht abgeholt und im Jahr 2000 ein solcher von 2,4 Millionen. 1999 fand ein Joker mit 1,8 Millionen Franken keinen Besitzer. (rbi/sda)

Erstellt: 21.05.2012, 14:36 Uhr

Artikel zum Thema

Das Ende einer Lotto-Hysterie

640 Millionen Dollar lösten in den USA eine veritable Lotto-Hysterie aus. Nun ist der grösste Jackpot der Geschichte geknackt. Mehr...

Erst bei der 130. Ziehung klappte es

Der grösste Lotto-Jackpot in der Geschichte Italiens ist geknackt. Die Gewinnsumme von 178 Millionen Euro wird nun aber noch geteilt. Denn es gab weit mehr als nur einen Gewinner. Mehr...

Der kriminelle Lottospieler musste 400 Scheine ausfüllen

Ein Steuerbeamter und Erpresser hat innert Tagen eine halbe Million im Lotto verspielt. Bei diesem Einsatz würden heute bei Swisslos alle Alarmsirenen losgehen. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...