Vorarlberg: Zwei Skifahrer von Lawinen verschüttet

Gleich mehrmals ist es am Donnerstag zu Lawinenabgängen gekommen. Zwei Wintersportler hat es erwischt.

Erhebliche Lawinengefahr: In Vorarlbergs Bergen ist derzeit Vorsicht geboten (Symbolbild). Foto: Gaëtan Bally, Keystone

Erhebliche Lawinengefahr: In Vorarlbergs Bergen ist derzeit Vorsicht geboten (Symbolbild). Foto: Gaëtan Bally, Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei Lawinenabgängen sind am Donnerstag in Vorarlberg zwei Wintersportler verschüttet worden. In beiden Fällen konnten die Verschütteten aus den Schneemassen befreit werden, wie die Vorarlberger Polizei am Freitag informierte.

In Vorarlbergs Bergen herrscht derzeit laut Landeswarnzentrale verbreitet erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3.

Am Donnerstag, kurz nach 11 Uhr, wurde im Skigebiet Golm in Schruns-Tschagguns (Montafon) ein 59-jähriger Wintersportler von einem Schneebrett im freien Skiraum mitgerissen. Der Splitboard-Fahrer wollte mit seiner Frau von der Latschätzalpe zur Lindauer Hütte aufsteigen, nach wenigen Metern Aufstieg löste sich oberhalb des Paares ein Schneebrett, das den Mann bis zu den Schultern verschüttete. Seine Frau grub den Vorarlberger mit der Lawinenschaufel aus, er blieb unverletzt.

Lawinen-Airbag rettete 19-Jährigen aus Lawine

Im Skigebiet Zürs lösten gegen 12 Uhr zwei Skilehrer, ein 19-Jähriger aus Deutschland und ein 33 Jahre alter Italiener, eine Lawine im freien Skiraum aus. Sie hatten wegen der Lawinengefahr eine flachere Stelle zur Abfahrt ausgesucht, der 19-Jährige geriet dennoch in steileres Gebiet, worauf sich ein Schneebrett löste.

Er wurde mitgerissen, blieb aber dank seines Lawinen-Airbags an der Oberfläche. Er verlor allerdings seine Ski und konnte nicht mehr abfahren, weshalb er vom Notarzthelikopter ins Tal gebracht wurde. Beide Skifahrer blieben laut Polizeiangaben unverletzt.

Ebenfalls in Zürs und nahezu zeitgleich verursachten zwei unbekannte Wintersportler beim «Ochsenboden» einen Lawinenabgang, als sie durch eine steile und enge Rinne abfahren wollten. Sie setzten sich von der ausgelösten Lawine durch eine Schussfahrt ab, schrieb die Polizei. (sda)

Erstellt: 31.01.2020, 16:43 Uhr

Artikel zum Thema

Snowboarder stirbt nach Lawine am Piz Nair

Der 36-Jährige wurde verschüttet und erlag im Spital seinen Verletzungen. Auch im Wallis und in den italienischen Alpen kamen Personen durch Lawinen ums Leben. Mehr...

«Die Rettung kostet schnell 50'000 Franken»

Gegen 100 Retter standen bei der Lawine in Andermatt im Einsatz. Die Kosten sind hoch – und bleiben oft an den Rettern hängen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...