Was wissen Schweizer Polizisten über die Nazi-Mordwaffe?

Die Waffe, mit der deutsche Rechtsterroristen neun Personen töteten, stammt vermutlich aus der Schweiz. Schweizer Polizisten haben einen möglichen Käufer mehrmals verhört. Nun sagen sie im NSU-Prozess aus.

Herkunft weiterhin unklar: Die Mordwaffe vom Typ «Ceska», mit der neun Personen bei den sogenannten NSU-Morden getötet wurden. (Archivbild)

Herkunft weiterhin unklar: Die Mordwaffe vom Typ «Ceska», mit der neun Personen bei den sogenannten NSU-Morden getötet wurden. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im NSU-Prozess gegen mutmassliche deutsche Rechtsterroristen hat sich das Oberlandesgericht München erneut bemüht, Lücken bei der Bestimmung der Herkunft der «Ceska»-Mordwaffe zu klären. Zwei Schweizer Polizisten wurden zu ihren Ermittlungen befragt.

Die Schweizer Polizisten hatten in den Jahren 2007 bis 2009 einen mutmasslichen Mittelsmann vernommen. Als sie wegen der Waffe ermittelten, lebte das NSU-Trio noch im Untergrund, die Mordserie sorgte aber bereits für Schlagzeilen.

«Ceska» in neun Fällen Mordwaffe

Allerdings war Aussenstehenden da noch nicht bekannt, dass rechtsextreme Terroristen hinter den schrecklichen Verbrechen steckten. Die «Ceska» wurde bei den neun fremdenfeindlich motivierten NSU-Morden verwendet. Nur beim Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter wurde sie nicht eingesetzt.

Die Suche nach der Herkunft der Pistole aus tschechischer Produktion führte die Ermittler in die Schweiz. Dorthin war 1993 eine Lieferung von «Ceskas» legal eingeführt worden.

Einer der Käufer einer solchen Pistole geriet unter Verdacht, die Waffe an die Mörder weitergegeben zu haben. Auf Wunsch der deutschen Strafermittler wurde er mehrmals von Schweizer Polizisten vernommen. Die beiden Beamten sagten vor Gericht, der Mann habe bestritten, die Waffe je gesehen zu haben.

Waffenscheine «abhanden» gekommen

Das habe er ihm aber nicht geglaubt, sagte einer der Ermittler. Bei den Vernehmungen sei der Mann damit konfrontiert worden, dass sein Name im Waffenausgangsbuch des Händlers stehe und einer seiner Waffenerwerbsscheine für den Kauf verwendet worden sei.

Er habe geantwortet, Ausweiskarte und Waffenscheine seien ihm «abhanden» gekommen. Die Waffenscheine habe er beantragt, weil er mit seiner Frau «Schiesssport» betreiben wolle. Weil er seinen Job verloren habe und schwer krank gewesen sei habe ihm dafür dann das Geld gefehlt.

Am Vormittag hatten die Verteidiger von Beate Zschäpe und Ralf Wohlleben die Zeugenbefragung mehrfach unterbrochen und Formfehler gerügt. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hatte einem der Polizisten Passagen aus einem Vernehmungsprotokoll vorgehalten.

Beweisstück war zulässig

Damit habe er auf unzulässige Weise ein Schriftstück als Beweismittel eingebracht, sagte Anwalt Wolfgang Stahl. Das Gericht wies diesen Vorwurf zwar in einem formellen Beschluss zurück, hielt sich anschliessend aber mit Vorhalten zurück.

Für Aufsehen sorgte der Besuch einer Mitgefangenen in der Zelle der Angeklagten Beate Zschäpe. Der Südwestrundfunk berichtete, die Frau, die im Mai bei Zschäpe in der Zelle übernachten durfte, werde in ihrem Umfeld seit Jahren mit dem «Rosaroten Panther» in Verbindung gebracht, sie präsentiere sich im Internet mit dem Spitznamen «Pinky» und Bildern der Comicfigur.

Brisant dabei ist: Der «Nationalsozialistische Untergrund» (NSU) nutzte die Comicfigur «Paulchen Panther» für das 2011 aufgetauchte Bekennervideo, in dem die Mordopfer des NSU verhöhnt wurden. In Münchner Justiz- und Sicherheitskreisen war am Dienstag von einem «unglücklichen Zufall» die Rede. (rar/sda)

Erstellt: 16.09.2014, 19:38 Uhr

Artikel zum Thema

NSU-Prozess: Gericht will Zeugen in der Schweiz vernehmen

Mit der Ceska-Pistole wurden zwischen 2000 und 2006 neun Menschen getötet: Nun sollen zwei Schweizer Zeugen dem Münchner Oberlandesgericht per Video Auskunft über die Waffe geben. Mehr...

Terrroristin Beate Zschäpe will ihre Verteidiger auswechseln

Mitten im Prozess hat die mutmassliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ihren Pflichtverteidigern das Vertrauen entzogen. Der NSU-Prozess steht damit auf der Kippe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...