Webers Brief aus der Zelle

Der Schweizer Greenpeace-Aktivist hat das erste Lebenszeichen aus dem Gefängnis in Russland geschickt. Demnach ist er völlig isoliert, aber «vorerst» noch zuversichtlich.

Bericht der «SonntagsZeitung»: Ausschnitt des handegeschriebenen Briefes von Marco Weber (r. unten), im Käfig bei einer Anhörung vor Gericht (oben).

Bericht der «SonntagsZeitung»: Ausschnitt des handegeschriebenen Briefes von Marco Weber (r. unten), im Käfig bei einer Anhörung vor Gericht (oben).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute ist der 17. Tag, an dem sich der Schweizer Greenpeace-Aktivist Marco Weber (28) in einem Gefängnis in der russischen Polarstadt Murmansk in Einzelhaft befindet. In einem handgeschriebenen Brief, der via Anwalt nach draussen gelangte, schreibt er über seine schwierigen Haftbedingungen und welche Gedanken ihn am Leben erhalten.

Die «SonntagsZeitung» publizierte heute eine Übersetzung des Briefes. Demnach sieht Weber tagaus und tagein keinen Sonnenschein. Weiter: «Ich habe weder Bücher noch Zeitungen, TV oder jemanden zum Reden. Auch auf dem täglichen Spaziergang bin ich isoliert.» Seine Tage seien lang.

«Macht euch keine Sorgen um mich – vorerst»

Doch: «Macht euch keine Sorgen um mich – vorerst», schreibt Weber, den die Russen zusammen mit weiteren 29 Aktivisten aus 18 Ländern inhaftierten nach ihrem Versuch, die Gazprom von Arktis-Ölbohrungen abzuhalten. Das Einzige, das ihn über Wasser halte, seien die Unterstützung von anderen und das Wissen, dass er und die übrigen Greenpeace-Aktivisten das Richtige getan hätten.

(rub)

Erstellt: 13.10.2013, 08:00 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

«Wenn die Schweiz schweigt, ist das nicht akzeptabel»

Hintergrund Viele Nationen bemühen sich offensiv um die Freilassung der verhafteten Greenpeace-Aktivisten. Die Schweiz hält sich bedeckt. Für Kritiker ist das inakzeptabel, für Befürworter der einzige Weg, Marco Weber zu befreien. Mehr...

Das Bussenregister der Greenpeace-Aktivisten

Hintergrund Wenn Bussen für Umweltschutzaktionen ausgesprochen werden, müssen die Aktivisten sie oft selber bezahlen. Mehr...

Sie nennen sich Öko-Krieger

Hintergrund Greenpeace kultiviert das Bild des heldenhaften Umweltschützers. Die Aktivisten handeln aber auf eigenes Risiko – die Organisation kann rechtlich kaum belangt werden. Das weckt Kritik. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...